Wien setzt riesigen Garten auf Garagendach

Begrünte Dachflächen und innovative Gärten in schwindelerregenden Höhen, sind in Metropolen wie New York oder Singapur schon länger am Vormarsch. Jetzt sorgt Wien mit einem einzigartigen Projekt für Aufmerksamkeit.

Houdek/PID © Houdek/PID

Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Wiener Grünen und Umweltstadträtin Ulli Sima setzten den Spatenstich für den größten Gemeinschaftsgarten Europas.

Auf dem 2.000 Quadratmeter großen Dach der WIPARK-Garage in der mariahilfer Windmühlgasse entsteht Europas größter Gemeinschaftsgarten. Bereits im Frühjahr 2016 soll dort eine grüne Oase erschaffen werden, in der Sträucher, Tomaten, Gurken, Zucchini, zahlreiche Blumen und sogar ein Bienenstock ihren Platz bekommen. Darüber hinaus wird der Dachgarten für seltene Tier- und Pflanzenarten, wie zum Beispiel Vögel und Schmetterlinge einen wichtigen Zufluchtsort darstellen.

Alle dürfen mitgestalten

Der Verein "Operation Grüner Daumen" kümmert sich um das innovative Urban Gardening-Projekt. Mitgartln darf jeder. Umweltstadträtin Ulli Sima freut sich besonders über die Verschönerung des Grätzels und darauf, dass der Schotter auf dem Dach der Parkgarage schon bald einem grünen Lebensraum weichen wird: „Wir fördern Nachbarschaftsgärten seit vielen Jahren, denn gemeinsam garteln verbindet."

Verbesserung des Stadtklimas

Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Wiener Grünen, zeigt vor allem die positiven Aspekte des Dachgartens für das Mikroklima im städtischen Bereich auf: "Damit wird in einem der dichtest verbauten Bezirke Wiens eine große Grünoase geschaffen, dies ist auch eine wichtige Maßnahme um die Folgen der zunehmenden Hitzetage abzumildern.“ Zudem sei mittlerweile bekannt, dass Dachbegrünungen Staub und Schadstoffe aus der Luft filtern.

Um die statischen Herausforderungen zu meistern, wurden für die Bepflanzung beispielsweise nur sehr leichte Materialien für Blumentröge und Co. eingeplant – hergestellt aus einem speziell dafür entwickelten Recycling-Stoff. Die beiden Feuermauern des Gebäudes der WIPARK-Garage sollen für vertikalen Gemüseanbau genutzt werden.


AutorIn:

Archivmeldung: 24.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der Österreichische Biomasse-Verband zeigt im frisch publizierten Energie-Atlas auf, wie die Bundesländer in Sachen Energiewende ticken. Wien führt mit dem geringsten Energieverbrauch und dem geringsten CO2-Austoß pro Kopf. Weniger grün in der Hauptstadt: die Abhängigkeit von fossilen Energien und Energieimporten. Der Anteil erneuerbaren Energien dümpelt im Österreich-Vergleich weiter dahin.

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.