Gleichenfeier am neuen Campus WU

Nach 34 Monaten Bauzeit sind die Rohbauten fertiggestellt, das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan. Auch die Ausbauarbeiten schreiten zügig voran. Ab Herbst 2013 soll der Studienbetrieb laufen.

BIG / Martina Draper © BIG / Martina Draper

Regina Prehofer, Christoph Badelt, Hans-Peter Weiss im neuen Library & Learning Center.

Der neue Campus WU in der Südportalstraße im 2. Wiener Gemeindebezirk liegt in der Zielgeraden. Jetzt sind die Rohbauten aller Gebäude fertiggestellt. Die größte Wirtschaftsuniversität Europas wird von der WU gemeinsam mit der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) errichtet. Nach mittlerweile 34 Monaten Bauzeit fand am 19. September 2012 die Gleichenfeier mit 400 Gästen im Library & Learning Center statt. Das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan.

Alle Gebäude haben bereits die Dachgleiche erreicht. "Derzeit werden die Fassaden fertiggestellt und Ausbauarbeiten wie Haustechnik, Böden oder Malerarbeiten schreiten zügig voran", sagt Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der BIG. Bisher wurden über 200 Millionen Euro in den Neubau der größten Universitätsbaustelle der Welt investiert. "Somit sind wir zeit- und kostenmäßig voll im Plan und können den neuen Campus baulich im Frühjahr 2013 fertigstellen", so Weiss.

Regelbetrieb ab dem Wintersemester 2013/2014

Zurzeit ist die WU Wien auf vier Großstandorte und vier zusätzlich angemietete Kleinstandorte verteilt. Ab Herbst 2013 wird dann alles in einem Standort zusammengefasst. Der neue Campus soll den Ansprüchen und Vorstellungen einer modernen Wirtschaftsuniversität gerecht werden und die Vision der WU nach außen unterstützen. "Mit dem Campus WU ermöglichen wir ein exzellentes Studieren, Arbeiten und Forschen. In einem Jahr ist die Eröffnung und bereits jetzt laufen die Möblierungs- und Übersiedelungsplanungen auf Hochtouren. Im Wintersemester 2013/14 werden unsere 25.000 Studierenden einen Campus mit sechs Gebäude-Komplexen vorfinden", so Christoph Badelt, Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien.

"Herausragende Architektur und innovative Technik"

"Der Campus WU ist alleine aufgrund seiner gewaltigen Dimensionen, der herausragenden Architektur und der innovativen Technik eine spannende Herausforderung", erklärt Hans-Peter Weiss. Das Ausmaß des neuen Campus ist beachtlich: Mit rund 100.000 m2 Nutzfläche und über 50.000 m2 Freifläche bietet das Gelände künftig mehr Platz als 13 Fußballfelder.

Die Errichtung erfolgt über eine gemeinsame Gesellschaft von BIG und WU (Projektgesellschaft Wirtschaftsuniversität Wien Neu GmbH) mit einem Budget von 492 Millionen Euro. Der neue Campus wird so umweltfreundlich und nachhaltig wie technisch und ökonomisch möglich realisiert. Das "Green Building" Konzept setzt auf Energieeffizienz: mindestens die Hälfte der Energie, die für Heizung und Kühlung gebraucht wird, wird aus Geothermie generiert.


Autor:

Datum: 20.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Umbau am Alsergrund: Für Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ist das Areal rund um den Franz- Josefs-Bahnhof das aktuell „spannendste Entwicklungsgebiet der Stadt“. Vor Journalisten wurde nun der strategische Entwicklungsrahmen für das dort bis 2025 neu entstehende „Althan Quartier“ ausgerollt. Geplant ist ein Aufbrechen der Kubatur beim Julius-Tandler-Platz. Gemeinsam mit der Bevölkerung soll laut Leitbild ein Mischgebiet aus Wohn-, Verkehr- und Geschäftsflächen mit viel Grünraum – inklusive dem ersten wirklichen Hochpark der City – entstehen. Die Planung tritt in die heiße Phase.

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.