Weltgrößter Holzturm bald in Wien

In der Seedstadt Aspern, eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas, soll bereits in knapp drei Jahren ein einzigartiges Vorzeigeprojekt für den modernen Holzbau verwirklicht werden: das HoHo Wien.

HoHo Wien © HoHo Wien

Caroline Palfy, Geschäftsführerin der cetus Baudevelopment GmbH und des HoHo Wien freut sich auf den Baustart im Frühjahr 2016.

Alle behördlichen Formalitäten sind erledigt und so verkündete Caroline Palfy, Geschäftsführerin der cetus Baudevelopment GmbH und des HoHo Wien, dass dem Baustart des weltweit höchsten Holzhochhauses in Hybrid-Bauweise im Frühjahr 2016 nichts mehr im Wege steht.

24 Etagen in Hybridbauweise

Das erste 24-stöckige Hochhaus aus Holz wird auf einer rund 4.000 Quadratmeter großen Grundstücksfläche in Aspern gebaut und soll vorrausichtlich bis 2018 fertiggestellt sein. Die nötigen Vorbereitungen für dieses bis dato weltweit einzigartige Bauprojekt laufen seit Monaten auf Hochtouren.

84 Meter hoch

Beherbergen soll das 84 Meter hohe Holzhaus in Hybridbauweise ein Hotel, zahlreiche Gewerbeflächen für Restaurants sowie Büros, Gesundheits-, Beauty- und Wellness-Bereiche. Außerdem sind serviced Apartements geplant. Das Interesse an HoHo Wien ist laut Palfy enorm: „Vom großen Hotelbetreiber bis zum Kleinstunternehmer, der in der Seestadt wohnt, führen wir bereits mit potentiellen MieterInnen intensive Gespräche", hält sie fest. Die konkreten Namen der künftigen PartnerInnen und MieterInnen will Palfy allerdings erst während der Bauphase verraten. Die Kosten für die Errichtung des HoHo Wien werden sich auf etwa 65 Millionen Euro belaufen.


AutorIn:

Archivmeldung: 09.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Die frisch vom Gottlieb Duttweiler Institute publizierte Studie „Future Public Space“ kommt zum Schluss, dass die Grenzen zum Privaten hin immer offener werden. Zeitgleich werden laut den Autoren die Ansprüche an neue Aneignungsräume steigen.

Der Wiener Kongresstourismus boomt. Um neue Kapazitäten zu erschließen, baut das Austria Center jetzt um: Errichtet wird ein Zugangsgebäude mit einem Skywalk und drei weiteren Eingängen. Eyecatcher und neues Entree am Vorplatz wird das „Donausegel“.

Hotel und mehr: Seit 2013 geht Michael Davidson mit seiner Idee zu „Mooons“ schwanger. Noch in diesem März soll nun am Wiedner Gürtel mit dem Bau – geplant ist eine Begegnungszone für Reisende und Wiener – begonnen werden. Die Eröffnung ist für Mitte 2019 geplant.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Auch Deutschland am Holzweg: Für das Projekt "SKAIO" in Heilbrunn hat das auf Holzbau spezialisierte Architekturbüro Kaden+Lager die Pläne geliefert, die Wohnungen werden ab sofort von der Strabag-Tochter Züblin errichtet.

Der Glanz der 60er Jahre soll zurückkehren, mit neuen Gastronomieflächen am Fuß des Turmes will man noch mehr Besucher locken: Für den Um- und Zubau, der seit Anfang Jänner läuft, zeichnet Architekt Gregor Eichinger verantwortlich.

Unter anderem mit dem Bau von Sakralbauten begann der Gründer des Bauunternehmens Schnauer als Kirchenbaumeister vor beinahe hundert Jahren. Heute haben sich die Söhne Wolfgang und Dietmar Schnauer auf Fertiggaragen und Haftzellen in Modulbauweise sowie auf Wärmepumpenanlagen und die Planung von Photovoltaik-Anlagen spezialisiert.

Architekt Reginald Chociwski will Geschichten erzählen, die von zwei Seiten erzählt werden – Auftraggeber und Ausführer. Das Fundament auf dem er bauen will, setzt, wie er sagt, „Fragen, Erzählen und Zuhören“ voraus. Was dabei herauskommen kann, zeigt ein aktuelles Projekt in einer Villengegend in Wien Hetzendorf.

Seit 9. Juni läuft die Ausschreibung zur „Smart Cities Demo“. Das Infrastrukturministerium und der Klima- und Energiefonds konzentrieren sich dabei auf Kleinstädte zwischen 5.000 und 50.000 Einwohnern. Eingereicht werden können unter anderem Gebäudesanierungsprojekte, Initiativen im Bereich Erneuerbarer Energie oder Vorschläge zur Nutzung leerstehender Flächen. Insgesamt werden 5,8 Millionen Euro aus Mitteln des Infrastrukturministeriums ausgeschüttet.