Der Vorarlberger Holzbaupreis

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Holzbau-Architekturpreis Österreichs und soll die Holzbauweise weiter forcieren und fördern. Dahinter steckt nicht zuletzt der ökologische Gedanke. So liegt der Holzanteil am gesamten Vorarlberger Baugeschehen bei zirka 15 Prozent. Eine Verdoppelung auf 30 Prozent des Baukuchens würde eine CO2 Einsparung in Vorarlberg von 240 000 Tonnen bedeuten, sagen die Organisatoren des Preises.

Ausgezeichnet werden die Projekte in acht Kategorien: Wohnbau, Öffentlicher Bau, Gewerbebau, Kommunalbau, Landwirtschaftsbau, Objekte außer Landes (von heimischen Holzbau-Betrieben gebaut), Bestandserweiterung, beziehungsweise Sanierung und Holzmischbauweise. Bei der Bewertung werden vor allem die Kriterien Architektur, Holzbautechnologie/-handwerk und Ökologie beurteilt.

2013 zum zehnten Mal vom Verein "vorarlberger holzbau_kunst" vergeben, zählte die Jury in diesem Jahr insgesamt 159 Einreichungen. Die Expertenjury bestand aus den Architekten Gabriele D'Inka, Tom Kaden und Helmut Reitter, die sich von den teilnehmenden Projekten begeistert zeigen: "Wir als Jury waren stark beeindruckt von der Dichte der qualitätvollen Holzbau-Architektur und Holzbau-Kunst", sind sie sich einig.


AutorIn:

Datum: 07.08.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Eine Fachjury prämierte die besten Ein- und Zweifamilienhäuser des Landes. Im Rampenlicht der siebten Award-Ausgabe standen Umnutzungs- und Erweiterungsbauten aus allen Bundesländern. Der Publikumspreis ging an den Expertenliebling aus Niederösterreich.

Der österreichische „Oscar der Immobilienwelt“ wird aus der Taufe gehoben. Als Geburtshelfer fungieren der Österreichzweig der FIABCI und der ÖVI. Eingereicht werden kann ab 6. März, die ersten Sieger werden am 18. Oktober auf die Bühne geholt.

Die Suche nach den besten Ein- und Zweifamilienhäuser Österreichs ist in der heißen Phase. Nach der Fachjury ist das Publikum am Wort, das jetzt seine Favoriten aus der Nominierungsliste wählen kann. Die Expertensieger werden am 7. März im Architekturzentrum Wien präsentiert.

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.