© Klimafonds/Ringhofer

Klimafonds schreibt „Vorzeigeregion Energie“ aus

Der Klima- und Energiefonds öffnet erstmals in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie eine Ausschreibung zur Initiative „Vorzeigeregion Energie“. Die Modellregionen sollen unter realen Bedingungen ein Stück „Energiezukunft“ testen und dabei Technologien und Lösungen aus Österreich einsetzen.

Die Initiative ist ein Teil des von Bundesminister Alois Stöger im Rahmen der Alpacher Technologiegespräche 2015 gestarteten „Turbopaket Technologie“. Dabei wurden gemeinsam mit Vorständen namhafter Unternehmen sieben Projekte erarbeitet, um die Marktposition und Konkurrenzfähigkeit österreichischer Technologieunternehmen zu unterstützen.

Forschung fördern

Technologieminister Alois Stöger: "Mit dem Turbopaket Technologie will ich Barrieren für die forschende Industrie einreißen. Unsere Unternehmen spielen im internationalen Spitzenfeld mit, aber die Märkte verändern sich und das Tempo steigt dramatisch. Daher müssen wir die Betriebe bei der Entwicklung neuer Technologien unterstützen. In den Vorzeigeregionen werden wir intelligente, sichere und nachhaltige Energie- und Verkehrssysteme demonstrieren." Klima –und Energiefonds Geschäftsführerin Theresia Vogel ergänzt: "Mit der Vorzeigeregion Energie soll die gute Position Österreichs weiter ausgebaut sowie Chancen für die österreichische Wirtschaft eröffnet werden."

Die Ausschreibung

In den Vorzeigeregionen Energie werden mittels innovativer österreichischer Technologie Musterlösungen für klimafreundliche, effiziente, sichere und vor allem auch leistbare Energie- und Verkehrssysteme entwickelt und diese auch großflächig im Realbetrieb erprobt und demonstriert. Die Regionen sollen zeigen, dass eine Energieversorgung auf Basis von bis zu 100% erneuerbaren Energien machbar, wirtschaftlich sinnvoll und ökologisch vorteilhaft ist. Die aktive Einbindung der BürgerInnen ist dabei ein zentrales Element: Sie sollen innovative Technologien in der Praxis erleben, ihre Vorteile schätzen lernen und somit Vertrauen und Akzeptanz entwickeln. Die Zusammenarbeit über Bundesländergrenzen hinweg wird ausdrücklich begrüßt.

Umsetzungsphasen

Die aktuelle Ausschreibung unterstützt die Vorzeigeregionen bei deren Vorbereitungsarbeiten. Gefragt ist zum einen ein wissenschaftliches, technisches, organisatorisches und wirtschaftliches Gesamtkonzept. Außerdem wichtig sind die Strategie, Konsortien, Kooperations- und Managementstrukturen, die Definition der geplanten Umsetzungsvorhaben sowie die Analyse und Bewertung der technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit. 2016/2017 wird die Realisierung der Vorzeigeregionen gefördert. Mit einer Planungsperspektive von fünf Jahren sollen die Konsortien die Projektumsetzung koordinieren und die Forschungsergebnisse auch in marktfähige Produkte und Dienstleistungen überführen.

Weitere Informationen zur Ausschreibung:

AutorIn:
Archivmeldung: 21.12.2015

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter