Spektakuläres Projekt nördlich des Polarkreises

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

cadolto.com / Momentum Arkitekter © cadolto.com / Momentum Arkitekter

cadolto.com / Momentum Arkitekter © cadolto.com / Momentum Arkitekter

Der Krankenhaus-Neubau „Nye Kirkenes Sykehus“ wurde von Momentum Arkitekter als dreigeschossiges Bauwerk mit Technikzentrale auf dem Dach geplant. Bei der Errichtung im Passivhaus-Standard wird nicht nur großer Wert auf die effiziente Wärmedämmung und -rückgewinnung gelegt, auch der ästhetische Aspekt und nicht zuletzt eine kurze Bauzeit waren den Entwicklern ein wichtiges Anliegen.

Herausforderung Witterung

Am Dreiländereck mit Finnland und Russland gelegen, sind die Winter am Standort in Kirkenes lang und das Zeitfenster zum Bauen witterungsbedingt sehr kurz. Daher entschied man sich für einen hohen Vorfertigungsgrad.Den Zuschlag für die Modulbautechnologie erhielt der deutsche Fertigbauspezialist Cadolto, der ab Juli 2015 etwa 330 Module- sogar ganze Räume - im Werk Cadolzburg produziert und im darauf folgenden Herbst nach Norwegen in die mehr als 3.000 Kilometer entfernte Stadt liefert. So können bis zu 5,80 Meter breite Module rasch auf den zuvor konventionell gebauten Keller gesetzt werden.

Die Gesamtbaukosten werden sich auf rund 1,4 Milliarden norwegische Kronen (etwa 150 Millionen Euro) belaufen. Gebaut wirdauf einem 16.300 Quadratmeter großen Areal. Im September 2016 soll das Krankenhausmit Notaufnahme, Operations- und Kreißsälen, Radiologielaboren und Zimmern sowie chirurgischer, medizinischer und psychiatrischer Poliklinik fertiggstellt werden.


AutorIn:

Datum: 08.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.

Die Urbanauts nutzen leerstehende Geschäftslokale als besonderen Lebensraum für Reisende. Ehemalige Boutiquen werden zu zentrumsnahen Hotelzimmern.

Die Wien 3420 AG entwickelte gemeinsam mit Brainds eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt. Nach einem längeren Prozess standen drei Optionen zur Wahl: Creativ-City, International City oder Work-Life-Balance-Stadt.

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.