Sicherheitslösung mit betonter Signalwirkung

Der steirische Lichtbetonentwickler LCT beleuchten mit seiner „LightStone“-Technologie den öffentlichen wie privaten Raum. Was optisch viel hermacht, ist laut Hersteller in dunklen Wintertagen auch aus sicherheitstechnischen Gründen interessant.

Während Planer und Bauherren wohl eher in ausgefeilten Installationsszenarien denken, setzt das Start-up mit seiner LED-Lösung verstärkt auch auf die Sicherheitskarte. Über die flexible Bodenbeleuchtung soll das Unfallrisiko auf den zu dieser Jahreszeit besonders früh schon finsteren Straßen minimiert werden, so die Entwickler. Mehr Sicherheit wird auch für das eigene Zuhause versprochen, wo dunkle Gestalten der ganz anderen Art lauern würden.

Ampellicht für Zebrastreifen und Co

Zurück zur Straße. Dort kann LightStone beispielsweise an geregelten Übergängen mit dem Ampelsystem gleichgeschaltet werden. Die energiesparenden Lichtbetonplatten leuchten dann dementsprechend rot oder grün. Die LEDs am Boden bringen aber auch bei ungeregelten Kreuzungen wichtiges Licht ins Dunkel. Sensoren erkennen sich nähernde Passanten, die Lichtbetonplatten werden sofort aktiviert. Sich eventuell nähernde Autofahrer erkennen so rechtzeit, wenn ein Fußgänger die Straße überqueren will.

Creabeton © Creabeton

Schutz der eigenen vier Wände

Gute Dienste soll der Lichtbeton auch im Kampf gegen Dämmerungseinbrüche leisten. Bei LCT verweist man dabei auch die eigene Lösung, die sich hier mit Bewegungsmeldern oder Zeitschaltuhren koppeln ließe. Ausgeleuchtete Wege oder Terrassen zur Einbruchsprävention? „Mit dem LightStone können wir – gerade jetzt in der dunklen Zeit – einen besonderen Beitrag zur höheren Sicherheit, nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch zu Hause leisten“, sagt LCT-Chef Alexander Haider.


AutorIn:

Datum: 15.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Produkte

Die Blaue Lagune ist um ein Ausstellungsstück reicher. Letzten Freitag eröffnete Hartl Haus gemeinsam mit seinen Projektpartnern das neue Musterhaus „Elegance 136 W – New Life“. Der Bungalow präsentiert sich mit ausgeklügeltem Kühl- und Heizsystem und passt dank ökologischer Baumaterialien ins nachhaltige Konzept des Fertighausbauers. Die 136 Quadratmeter Wohnfläche sind zudem auf den smarten Hausbesitzer ausgerichtet. Mit einem auf Wohlfühlen ausgelegten Raumkonzept und einem darauf abgestimmten Design will man beim Kunden überzeugen. Eyecatcher ist das neue großflächige Panoramafenster.

Auf Basis der bereits in den 1990er Jahren erfundenen "Grätzelzelle" schafften Entwickler einen Farbstoff, der Beton leitfähig macht. Das Material ist günstiger als Silizium-Photovoltaikzellen.

An der TU München wurde ein Fassadenelement entwickelt, das mit dem 3D-Drucker produziert werden kann. Lüftung, Dämmung oder Verschattung inklusive.

Seit über 100 Jahren ist Stahlbeton aus der Baubranche nicht wegzudenken. Nun soll Carbon dem Stahl folgen. Das Geheimnis? Kohlenstofffasern.

Neuzugang im Musterhauspark: Letzte Woche wurde in der Blauen Lagune das neue Plusenergiehaus von Kampa präsentiert. Im Rahmen der Eröffnung lud Fertighaus-Firmenchef Josef Haas Branchenkollegen und Mitstreiter einer nachhaltigen Bauweise zum Informations- und Meinungsaustausch. Er lieferte dabei ein starkes Bekenntnis für die Energiewende. Seine Botschaft: Holzbau leiste bereits sehr viel, effizienter Technologieeinsatz noch mehr. Die Branche müsse umdenken und den Mehrwert nachhaltigen Wohnens wirtschaftlich und emotional richtig verkaufen. Zum Wohle künftiger Generationen.

Nigelnagelneu – und schon ein Gewinner: Mosa μ, die jüngste Fliesenserie des niederländischen Herstellers Mosa, wird mit dem Red Dot Award prämiert. Das neue Produkt, das erst dieser Tage vorgestellt wurde, hat eine Expertenjury – bestehend aus unabhängigen Designern, Designdozenten und Fachjournalisten – überzeugt. Preiswürdig? Der innovative Ansatz des Newcomers.

Ob Wand, Decke oder Dach: Für die gerade anlaufende Messesaison haben die österreichischen Ziegelspezialisten energieeffiziente, technisch ausgereifte und dem gesunden „Wohnfühlfaktor“ entsprechende Materialen im Gepäck: Präsentiert werden u.a. der Porotherm W.i. (Wienerberger) und der neue Großformatziegel Alpina aus dem Hause Tondach.