Marke "aspern": Vom Flugfeld zur Seestadt

Die Wien 3420 AG entwickelte gemeinsam mit Brainds eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt. Nach einem längeren Prozess standen drei Optionen zur Wahl: Creativ-City, International City oder Work-Life-Balance-Stadt.

Wie entwickelt man eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt, die kaum jemand kennt und noch dazu ein schlechtes Image hat? Die Wien 3420 AG ist für eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas verantwortlich. Für aspern die Seestadt Wiens werden seit 2008 vielfältige Markeninstrumente eingesetzt, um die heute noch ungebaute Stadt einer breiten Zielgruppe zugänglich zu machen.


Stadtgründung ist das bedeutendste Kulturprojekt der Menschheit seit dem Beginn der Sesshaftigkeit. Es zielt darauf, Menschen gut zusammenleben zu lassen. Und dabei alle Dimensionen so zu verschränken, dass sie gemeinsam Raum und Form finden: sozial, ökonomisch, technologisch, kulturell, ökologisch, medial und mobil. Die Entwicklung der Stadtmarke aspern Die Seestadt Wiens basiert auf diesem Grundsatz, erzählt Josef Lueger, der ehemalige Marketingleiter der Wien 3420 AG: "Die Marke soll ein emotionales Bedürfnis ansprechen und Lust auf den Ort machen".

"Aspern? Das Flugfeld? Wo ist das?"

Vom Projektbeginn bis Oktober 2007 bis zur Markenentscheidung im Juni 2008 bezog das Projekt über 200 Expertinnen und Experten sowie Meinungsbildner aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung sowie von Interessensvertretungen persönlich in die Diskussion ein. Die Wiener Agentur für strategisches Branding, Brainds, gestaltete und begleitete den Prozess. Thomas Hotko, Managing Partner Brainds: "Als wir 2007 aufbrachen, eine Markenstrategie für die Seestadt zu entwickeln, gab es hunderte Fragen und noch mehr Stakeholder, die kein Bild vom neuen Stadtteil hatten. 'Aspern? Das Flugfeld? Wo ist das?' Unser Auftrag war es, klare Bilder zu erzeugen und den neuen Stadtteil in den Köpfen zu verorten."

Startpunkt der Markenentwicklung war ein zweitägiger Workshop mit Vertretern aus zehn Organisationen, die in Verbindung mit der Stadtentwicklung am ehemaligen Flugfeld Aspern stehen. Anschließend wurden über 50 Interviews mit Expertinnen und Experten getätigt sowie eine umfassende Medienresonanzanalyse für das Jahr 2007 erstellt. In einer Benchmarkstudie zu anderen vergleichbaren Projekten wurden des Weiteren der internationale Standard für Stadtmarkenentwicklung recherchiert. Das Ergebnis: 400 Seiten Daten und Analysen. Aus diesen entwickelte Brainds gemeinsam mit den wichtigsten Stakeholdern im Markenprozess acht Positionierungsideen für die Stadt der Zukunft.

Kreativ, International oder Work-Life-Balance
Im Rahmen von zwei Workshops mit Kunden-Teams wurden die acht Optionen dann auf drei reduziert: Creativ-City, International City, Work-Life-Balance-Stadt. Nach einer Ausstellung in der Wollzeile und einer Umfrage auf der Immobilienmesse Real Vienna 2008 wurde im Sommer 2008 dann eine Markenentscheidung getroffen: Die Work-Life-Balance ist der Kern der Stadtmarke. Das Leitbild umfasst 20 Seiten und dient als Identitätsverständnis für den neuen Stadtteil. Drei Monate später entstanden die ersten Umsetzungen der Marke: Webauftritt, erste Infomaterialien, ein Image- und ein Dokufilm sowie ein Messekonzept.


Autor:

Datum: 26.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.