Wohnen wird öffentlich

Unter dem Titel "Future Urban Living - Funktionale Reduktion mit maximalem Raumgewinn" lud JP architektur perspektiven zu einer Gesprächsrunde über den Wohnraum der Zukunft.

Moderiert von Wolfgang Pauser diskutierten die ArchitekturexpertInnen Elke Delugan-Meissl, Lilli Hollein, Anna Popelka und Harald Gründl über die künftigen Anforderungen an das städtische Wohnen der Zukunft. In einem Punkt waren sich alle ExpertInnen einig: Die Wohnung der Zukunft wird sich von den tradierten Standards Eingang, Flur, Zimmer verabschieden.

Smart Living ist mehr als Wohnraum

So werde die Verdichtung des Wohnraums kleinere Wohnungen nötig machen, entsprechend des Trends zum "Smart Living", wobei Architektin Elke Delugun-Meissl hervorhob, dass Smart Living mehr ist als verkleinerter Wohnraum wie es derzeit vor allem im sozialen Wohnbau meist der Fall ist. Übereinstimmend mit der Architektin Anna Popelka hob sie auch hervor, dass die Rolle der ArchitektInnen wieder aufgewertet werden muss sowie Bauordnungen und Dergleichen überarbeitet, denn nur so seien neue und innovative Konzepte im Wohnbau umsetzbar. "Will man ein "best-practice-Beispiel" im Wohnbau schaffen, so ist es auch nötig die geltenden Vorschriften neu zu überdenken, besonders im geförderten Wohnbau", so Delugan-Meissl.

Rückzugsort Wohnung

Popelka sieht auch einen Trend zur Verlagerung verschiedener Wohnfunktionen in den öffentlichen und halböffentlichen Raum. Als Beispiel nennt sie den städtischen Lebensstil in Japan, wo die Wohnung nur noch als Rückzugsgebiet und zum Schlafen dient, während sich das soziale Leben hauptsächlich im halböffentlichen Raum abspielt. Für Lilli Hollein, Kuratorin und Direktorin der Vienna Design Week, kann jeder Raum - ob privat oder öffentlich - hochwertig geplant werden. Für sie bedeutet Luxus im Wohnbereich große, exklusive Wohnungen und im öffentlichen Bereich gut durchdachte und gestaltete Flächen, die auch zum Verweilen im öffentlichen Raum einladen sollen.

Hier komme auch der Aspekt der Sicherheit zum tragen, denn fühlt man sich im öffentlichen Raum nicht sicher, zieht man sich in die Wohlfühlzone Wohnung zurück, zeigte sie sich am Podium überzeugt. Der Designer Harald Gründl wies auf ein nötiges Umdenken der Gesellschaft hinsichtlich Bevölkerungswachstum und Migrationsbewegungen hin. So wünscht er sich Minimalstandards für das Wohnen in der Stadt, wobei Leistbarkeit und Vermeidung von Slumbildung im Vordergrund stehen sollen.


Autor:

Archivmeldung: 25.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der Österreichische Biomasse-Verband zeigt im frisch publizierten Energie-Atlas auf, wie die Bundesländer in Sachen Energiewende ticken. Wien führt mit dem geringsten Energieverbrauch und dem geringsten CO2-Austoß pro Kopf. Weniger grün in der Hauptstadt: die Abhängigkeit von fossilen Energien und Energieimporten. Der Anteil erneuerbaren Energien dümpelt im Österreich-Vergleich weiter dahin.

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.