© Rendering Zechner & Zechner ZT GmbH

Linzer „Leuchtturmprojekt“ in der Tabakfabrik

Es wird das höchste Hotel- und Bürogebäude außerhalb Wiens und entsteht in der Linzer Tabakfabrik. Die Kufsteiner Bodner Gruppe errichtet bis 2025 dort ein vierteiliges Gebäude-Ensemble namens QUADRILL.

Im Februar 2021 soll mit den Abrissarbeiten für das Großbauprojekt QUADRILL in der Linzer Tabakfabrik begonnen werden. Herzstück des neuen Quartiers, das im einzigartigen Kreativzentrum Tabakfabrik Linz auf einer Grundfläche von knapp 11.000 Quadratmetern Lebens-, Wohn- und Arbeitsraum schafft, ist der 109 Meter hohe QUADRILL-Tower. Er wird Österreichs höchster Büro- und Hotelgebäude-Tower außerhalb von Wien.

Sensible Transformation

Das „QUADRILL“ in der Linzer Tabakfabrik zählt zu den spannendsten städtebaulichen Großbauprojekten in Österreich. Die Kufsteiner Bodner Gruppe ging mit ihrem Entwurf der renommierten Wiener Architekten Zechner & Zechner einstimmig als Sieger im EU-weiten Bieterverfahren hervor, um die sensible Transformation des bestehenden und nicht denkmalgeschützten Bereichs der alten Tabakfabrik Linz in einen modernen Lebens-, Wohn- und Arbeitsraum zu realisieren. Das oberösterreichische Unternehmen Diwidag, die Dyckerhoff & Widmann Gesellschaft m.b.H., wird in einer Arbeitsgemeinschaft mit der Firma Bodner das spektakuläre Gebäude-Ensemble errichten. Die Dywidag ist Spezialistin für großvolumigen Hoch- und Industriebau und gehört seit Anfang des Jahres zur Bodner Gruppe.

Der Wirtschaftsstandort, an dem schon jetzt über 250 Start-ups und Unternehmen – vorwiegend kreativer Industrien und Digitalisierung – ansässig sind, soll durch das QUADRILL zusätzlich an Bedeutung gewinnen. Alleine durch den Ausbau entsteht in der Tabakfabrik Linz Raum für 1.000 zusätzliche Arbeitsplätze.

Großer infrastruktureller Nutzen für Linz

Der Kreativ-Hotspot Tabakfabrik Linz platzt aus allen Nähten. Der Fokus der ansässigen kreativen Industrien und einzigartigen Start-up-Szene liegt auf Technologie, Digitalisierung und Kreativität. Mit dem QUADRILL bekommen die Tabakfabrik und die Menschen, die hier und in den angrenzenden Stadtteilen leben und arbeiten, dringend benötigte Infrastruktur. Für die Stadt Linz entsteht ein neuer, offener Stadtteil und ein von weithin sichtbares

architektonisches Leuchtturmprojekt. Vom Nutzungs-Mix Wohnen, Hotel und Büroflächen, Handelsflächen und Gastronomie werden auch die benachbarten Stadtteile Kaplanhofviertel, Rathausviertel sowie der Bereich Donaulände profitieren. Es gibt sogar Bemühungen, eine Schule im neuen Teil der Linzer Tabakfabrik anzusiedeln.

Läuft alles planmäßig, wird im Frühjahr 2021 mit den Abrissarbeiten am Areal begonnen. „Der Startschuss soll planmäßig im Februar mit den ersten Abrissarbeiten der bestehenden, nicht denkmalgeschützten Gebäude fallen. Der Baustart sollte ebenfalls nach Plan noch 2021 erfolgen, wenn alle behördlichen Genehmigungen vorliegen“, sagt der geschäftsführender Gesellschafter Thomas Bodner.

Namensgeber für den 109 Meter hohen QUADRILL-Tower, in dem auch das neue Arcotel untergebracht sein wird ist der französische Tanz „Quadrille“ und eine Allegorie, die mit ihrer Bedeutung an die Vision der Tabakfabrik über das Zusammenleben und Zusammenarbeiten anschließt. Der Paartanz Quadrille steht nicht für isolierte Zweisamkeit, sondern betont die Gemeinsamkeit größerer Gesellschaften. Die drei neuen Gebäude neben dem Turm werden Memphis, Balboa und Boston heißen.