"Science Tower" setzt Meilenstein für Smart City Graz

Mit dem Bau des "Science Tower" soll Österreichs innovativstes Gebäude entstehen. Nun fand der Spatenstich für das Projekt in Mitten der "Smart City Graz" statt. Besonderes Highlight: Es ist weltweit das erste Gebäude, das in der Fassade transparente Energiegläser einsetzt, die Strom liefern.

Markus Pernthaler Architekten ZT GmbH © Markus Pernthaler Architekten ZT GmbH

Der "Science Tower" ist weltweit das erste Gebäude, bei dem transparente Energiegläser in der Fassade Strom liefern.

So wird sich der "Science Tower" zu 100 Prozent mit regionaler Energie versorgen. Neben der innovativen Fassadentechnologie wartet der Turm mit weiteren Highlights wie die innovative Stromspeicherung und eine intelligente Lüftung auf. All diese Neuheiten kommen aus den Unternehmen der SFL technologies aus Stallhofen. Die Energiegläser ("Grätzel-Zellen") versorgen auch den Österreich-Pavillon am EXPO-Gelände mit Energie, wo sie erstmals einem großem Publikum vorgestellt werden.

"Leuchtturm für städtisches Bauen"

Bauherr und SFL-Eigentümer Hans Höllwart: "Der Science Tower ist der Leuchtturm für unser Unternehmen und für künftiges, städtisches Bauen". Die Brutto-Geschoßfläche beträgt 4.600 Quadratmeter bei einem Investitionsvolumen von rund 16 Millionen Euro. Die Fertigstellung soll Mitte 2016 erfolgen. "Die hohe Lebensqualität der Steiermark trägt dazu bei, dass sich Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Science Tower ansiedeln. Gleichzeitig ist die Steiermark ein Tourismus-Magnet und das Smart City Projekt wird viele neue Besucher anlocken", ist Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer sicher.

Startschuss für Smart City Graz

Mit dem Spatenstich zum "Science Tower" fällt auch der Startschuss für den Stadtteil Smart City Graz, der höchste Lebensqualität mit einzigartigem technologischen Know-how vereinen soll. So werden in der Waagner-Biro-Straße und im Umfeld der Helmut-List-Halle - ein ehemaliges Industriegebiet - mit 4,2 Millionen Euro Förderung aus dem Klima- und Energiefonds innovative Vorzeigeprojekte für zukünftiges Arbeiten und Wohnen entstehen. "Der Science Tower steht für innovative und nachhaltige Stadtentwicklung auf dem Weg zu einer smarten City. Der umliegende Stadtteil wird von einem ehemaligen Industriegebiet zu einem urbanen Zentrum mit höchster Lebensqualität", so Bürgermeister Siegfried Nagl.


AutorIn:

Datum: 21.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der oberösterreichische Fertighaushersteller Wolf Haus spannt einen grünen Bogen: vom Rohstoffeinsatz über die energetisch-ökologischen Nutzung – bis hin zur lokalen Wirtschaft.

Der Hersteller bauchemischer Produkte ist schon länger auf den Pfad der Ökologisierung eingeschwenkt: Passend zum „Tag des Baumes“ präsentierte Mapei Austria jetzt seine neue Nachhaltigkeitsoffensive – mit Baum und Biene.

Dem Wandel nachhaltig verpflichtet: Drei Tage lang war Wien Austragungsort für die Urban Future Global Conference und damit Anziehungspunkt für alle, die für eine richtungsweisende Ausgestaltung städtischer Räume eintreten.

Die Wopfinger Baustoffindustrie firmiert seit 1. Jänner unter der Baumit GmbH. Standortrelevante Entscheidungen, die sich aus der Übernahme der w&p Baustoffe ergeben, und die Healthy-Living Strategie wurden auf der Messe Bauen & Energie vorgestellt.

Aus insgesamt 173 Einreichungen wurden fünf Projekte aus fünf Kategorien und ihre jeweiligen Proponenten mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis, der heuer bereits zum zehnten Mal verliehen wurde, ausgezeichnet.

Verunreinigtes TDI in der Produktionskette: Auch Joka ist betroffen. Das Unternehmen klärt auf und betont, alle notwendigen Schritte im Sinne der Produkt- und Konsumentensicherheit bereits eingeleitet zu haben.

Zertifiziert als nachhaltig bewirtschaftetes Gebäude: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) verleiht die „blueCARD“ an die Helvetia Generaldirektion am Hohen Markt in Wien. Das Qualitätssiegel geht damit erst zum dritten Mal an ein historisches Gebäude in Österreich.

Großauftrag für die Strabag SE-Tochter Züblin: Die für Abwasserwirtschaft im Staatstaat Singapur zuständige PUB beschert dem Baukonzern einen Großauftrag. Errichtet werden knapp 12 Kilometer Tunnel im Rahmen des DTSS-Ausbaus. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund 309 Millionen Euro.