room8 architects gewann Wettbewerb für Wiener Strabag-Bau

Die Strabag plant die Entwicklung von Mietwohnungen an der Linken Wienzeile mit insgesamt rund 10.300 m2, room8 architects reichten den Siegerentwurf ein. Der Baubeginn ist für Sommer 2017 anberaumt.

Der Architekturwettbewerb für ein von Strabag entwickeltes Wohnhaus an der Linken Wienzeile 278 ist entschieden. Die siebenköpfige Jury unter Vorsitz von Architektin Silja Tillner kürte den Entwurf von room8 architects, Johann Posch, einstimmig zum Sieger.

Insgesamt waren sieben Wiener Architekturbüros zum Wettbewerb geladen. Der Siegerentwurf überzeugte sowohl durch seine Grundrisse, die einen flexibel gestaltbaren Wohnungsmix ermöglichen, als auch durch seine städtebauliche Einbindung und baukünstlerische Gestaltung, wie es bei der Strabag heißt.

186 Wohneinheiten

Mit einer Mietfläche von rund 10.300 m2 bietet das Gebäude insgesamt 186 Wohneinheiten, die Mehrheit davon als am Markt stark nachgefragte 2-Zimmer-Wohnungen. Darüber hinaus ist ein Lebensmittelgeschäft für die Nahversorgung sowie eine zweigeschossige Tiefgarage mit 135 Stellplätzen geplant.

Die Immobilie entsteht auf einem circa 3.600 m2 großen Grundstück an der Linken Wienzeile am Rande des 15. Wiener Gemeindebezirks nahe Schloss Schönbrunn. Die Liegenschaft hatte Strabag Ende 2015 von einer Tochtergesellschaft der Stadt Wien erworben. Das Gebäude soll einen städtebaulichen Abschluss am Schnittpunkt zwischen der Linken Wienzeile und der Sechshauser Straße bilden, der sich in der Platzgestaltung des vorgelagerten öffentlichen Bereichs fortführt.

Einzug im Sommer 2019

„Verlaufen die Genehmigungsprozesse reibungslos, kann die Bauausführung im Sommer 2017 beginnen, sodass die ersten Mieterinnen und Mieter im Sommer 2019 einziehen könnten“, präzisiert Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE.


AutorIn:

Datum: 27.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Architektur

Entworfen von den Architekten de Rijke Marsh Morgan ist Maggies Oldham das erste Gebäude, das komplett aus Hartholz-BSP errichtet wird. Der Bau entsteht seit April 2016 in Oldham, im Nordwesten Englands, und wird krebskranken Menschen als Rückzugsort dienen.

Zusehends hoch im Kurs könnte – vor allem in Bezug auf die klimatischen Herausforderungen, vor denen sich die Menschheit bereits jetzt gestellt sieht – das Material Keramik stehen. Martin Bechthold, Professor an der Harvard University, erforscht den Einsatz von Keramik in der Architektur als „Kombination der emotionalen Attraktivität des Materials mit neuer Funktionalität”. Keramische Materialien entwickeln sich zusehends zu Gesamtlösungen für Fassaden, Dächer und Innenwände.

Obwohl der Baustoff Holz in Großbritannien eine große Rolle spielt tummeln sich im Architekturbau mit Holz vor Ort viele ausländische Unternehmen, darunter auch österreichische, wie die Wiehag AG. Es gibt in Großbritannien kaum Hersteller für Brettschichtholz und so können die heimischen Hersteller auf der Insel punkten, etwa beim Bau einer Dachkonstruktion für die Traditions-Whisky-Destillerie der renommierten Marke Macallan in Schottland.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Bereits zum 3. Mal gilt es, architektonisch spannende, ansonsten verschlossene Gebäude Wiens zu entdecken. Im Rahmen von Open House Wien, das heuer unter dem Motto „Findet Stadt“ läuft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Architekt D.I. Hannes Bürger, SHARE architects in Wien, über das Bauen der Zukunft, veränderte Gesellschaftsformen, flexible Grundrisse und die Stellung des "österreichischen" Architekten zum Fertighaus.