Symposium Marke trifft Architektur

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Was macht ein Unternehmen, um seine Markenbotschaft auch in seinem Unternehmenssitz auszudrücken? Wie die Architektur eines Gebäudes eine Marke wiederspiegeln kann, war Thema beim Symposium "Marke trifft Architektur". Mit vielen Irrtümern rund um das Thema "Marke" räumte etwa Peter Deisenberger, Geschäftsführer der Agentur Brainds, auf. Marke ist nicht Logo oder Marketing, Corporate Design oder Architektur allein, erläuterte Deisenberger. So wie die Persönlichkeit eines Menschen in vielfältiger Art und Weise zum Ausdruck kommt, so ist die Marke ein Versprechen, das umfassend eingehalten werden muss. Erst wenn alle Kommunikationskanäle, die einem Unternehmen nach außen und nach innen zur Verfügung stehen, so optimal wie die Instrumente eines Orchesters aufeinander abgestimmt werden, kann man von einer authentischen Markenkultur und Unternehmensidentität sprechen. Beim Thema Architektur würde außerdem regelmäßig auf die Marke vergessen, so Deisenberger.


Wechselwirkungen zw. Marke, Mensch, Architektur
Die Veranstaltung, die im Atelierhaus der Akademie der Bildenden Künste (Semper-Depot) mit rund 150 Gästen stattfand, ist Teil der von M.O.O.CON in Kooperation mit der Agentur Brainds ins Leben gerufenen Plattform "Brand Space – Raum für Identität". "Wir wollen das Bewusstsein für die strategisch wichtigen Wechselwirkungen zwischen Marke, Mensch und Architektur stärken", erklärte Herbert Zitter, einer der Initiatoren dieser Plattform und Partner bei M.O.O.CON.


Im Rahmen der Veranstaltung wurden "Best Cases" präsentiert. Die Unternehmen Arbeiterkammer Oberösterreich, Garant Tiernahrung, Adidas Laces, gugler* cross media, joseph, das Kunsthistorische Museum, Swarovski, Urbanauts, voestalpine Stahl, wien 3420 Aspern Development AG sowie Wien Energie Stromnetz gewährten Einblicke in ihre Erfahrungen rund um die Themen Unternehmensidentität, Internal Branding und Corporate Architecture. So plant beispielsweise die niederösterreichische Öko-Druckerei gugler* ein Öko-Haus als neuen Firmensitz. "Marken sind Versprechen. Mit jedem Mal, wo dieses eingelöst wird, wächst das Vertrauen“, sagt gugler*-Marketingleiter Reinhard Herok.


Ein Viertel der Mitarbeiter hat geistig gekündigt
Wie wichtig der Mensch in dieser Diskussion rund um Marken und Unternehmensidentitäten sei, erinnerte uns Florian Stieger von der Gesellschaft für Personalentwicklung (GfP). Will man keine Zombiemarken haben, wie Matthias Horx jene hohlen Kinder des reinen Marketings nannte, seien die Motivation und Kommunikation der Mitarbeiter von Bedeutung. Jedem Arbeitgeber müsse es bewusst sein, dass statistisch gesehen über 60 Prozent seiner Mitarbeiter eine nur geringe emotionale Bindung zum Unternehmen aufweisen und rund ein Viertel seiner Belegschaft, geistig schon gekündigt hat, so Stieger. Demnach verwundere es auch gar nicht, dass rund zwei Drittel aller Change-Prozesse zum Scheitern verurteilt seien, so Stieger. Um dem entgegenzuwirken, bedarf es einiger Maßnahmen, die nicht unbedingt neu seien, aber oftmals vergessen oder ignoriert und schon gar nicht konsequent umgesetzt werden, so zum Beispiel: Erfolge zelebrieren, mit den Mitarbeitern kommunizieren oder Leadership zeigen.


Marken haben eine Seele
Marken sind wie Persönlichkeiten, sie haben einen Charakter und eine Seele, sagte dann der Unternehmensberater Jan Teunen. Das wichtigste bei der Entwicklung einer Marke wäre die "Warum-Frage", so Teunen. Die Häuser der Unternehmen müssen außerdem wieder ein Modell für Wirtschaftlichkeit, Schutz, Zusammengehörigkeit und Kulturpflege werden. Dieses antike Verständnis der Baukultur sei laut Teunen ein Schlüssel zu mehr Wohlstand und Gerechtigkeit auch in unserer Gesellschaft.


Er freue sich, ein Teil dieses Treffens zu sein, das sich mit dem befassen möchte, was nicht in der Bilanz eines Unternehmens steht, so Teunen: "Ohne kulturelles Kapital kann ein Unternehmen zwar Geld verdienen, aber nicht gelingen", lautet einer der Leitsätze, wenn er seine Arbeit als Cultural Capital Producer erklärt.

"Ethik" steht für "Sitte" und für "Wohnung"
Die Beschäftigung mit dem Thema Häuser für Unternehmen ist für den Niederländer Teunen von zentraler Bedeutung. Er erinnert daran, was Häuser überhaupt symbolisieren: Laut des antiken Architekten Vitruvius diente die kosmische Ordnung als Modell für das erste Haus, das der Mensch je errichtete. Mit der Zeit allerdings ging der Bezug zu dieser Ordnung etwas verloren, weil das Dach des Hauses dazwischen stand. In seinen Bemühungen, dieses Gleichgewicht wiederherzustellen, erfand der Mensch den Begriff "Ethik", der ihn daran erinnern sollte, wieder Ordnung in sein Haus zu bringen. So steht "Ethik" sowohl für "Sitte" als auch für "Wohnung". Daraus ableitend sieht Teunen die Ordnung des Hauses als Schlüssel zur Wiederherstellung einer allgemeinen Ordnung in unserer Welt, die mehr Wohlstand und Gerechtigkeit ermöglicht.

MOOCON/Walter Oberbramberger © MOOCON/Walter Oberbramberger


Autor:

Datum: 26.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Umbau am Alsergrund: Für Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ist das Areal rund um den Franz- Josefs-Bahnhof das aktuell „spannendste Entwicklungsgebiet der Stadt“. Vor Journalisten wurde nun der strategische Entwicklungsrahmen für das dort bis 2025 neu entstehende „Althan Quartier“ ausgerollt. Geplant ist ein Aufbrechen der Kubatur beim Julius-Tandler-Platz. Gemeinsam mit der Bevölkerung soll laut Leitbild ein Mischgebiet aus Wohn-, Verkehr- und Geschäftsflächen mit viel Grünraum – inklusive dem ersten wirklichen Hochpark der City – entstehen. Die Planung tritt in die heiße Phase.

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.