Finnen präsentieren Lösung „Kokoon“ für knappen Wohnraum

Wohnraum ist nicht nur in Österreich knapp, auch in Finnland mangelt es daran. Finnische Design- und Architekturstudenten machten sich Gedanken darüber, wie sich die gegenwärtigen Herausforderungen des Landes bezogen auf den Bau neuer Wohnungen auf urbanem Raum bewältigen lassen – und entwarfen „Kokoon“.

So wie in Österreich macht sich auch in Finnland die zusätzliche Belastung durch die in das Land strömenden Flüchtlinge auf den zuvor schon vorhandenen Mangel an günstigen Studentenzimmern und temporären Ausweichquartieren bemerkbar.

Weil es die meisten Menschen in dicht besiedelte Gebiete zieht, wollten die Studenten der Aalto University im Rahmen des „Wood Program” eine Lösung finden, die auf kleiner Grundfläche (35 m2) maximale Flexibilität auf mehreren Stockwerken bietet, berichtet holzbauaustria, das Fachmagazin für Holzbau und nachhaltige Architektur. Das komplett aus vorgefertigten Holzelementen gebaute Kokoonhaus „Kokoon” tue genau das.

Kleine, kombinierbare Bauelemente

Das Konzept basiert auf der Idee, kleine Bauelemente (Stichwort „Tiny living”) je nach Bedarf flexibel kombinieren zu können – vertikal aber auch horizontal. Durch die vorgefertigte Holzbauweise und ein leicht zu montierendes Stecksystem lassen sich die Module innerhalb kürzester Zeit auf- und wieder abbauen. Dabei werden die Module immer im Ganzen transportiert – inklusive Inneneinrichtung.

Der Zeitplan, den die Studenten für ihr Projekt einhalten mussten, war ambitioniert: Im Januar dieses Jahres begannen die Planungs- und Entwurfsarbeiten, im April wurden die ersten Module gefertigt und schon Ende Juni war der dreigeschossige Demonstrationsbau vor dem Finnischen Museum für Architektur aufgestellt.


AutorIn:

Datum: 21.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Architektur

Entworfen von den Architekten de Rijke Marsh Morgan ist Maggies Oldham das erste Gebäude, das komplett aus Hartholz-BSP errichtet wird. Der Bau entsteht seit April 2016 in Oldham, im Nordwesten Englands, und wird krebskranken Menschen als Rückzugsort dienen.

Zusehends hoch im Kurs könnte – vor allem in Bezug auf die klimatischen Herausforderungen, vor denen sich die Menschheit bereits jetzt gestellt sieht – das Material Keramik stehen. Martin Bechthold, Professor an der Harvard University, erforscht den Einsatz von Keramik in der Architektur als „Kombination der emotionalen Attraktivität des Materials mit neuer Funktionalität”. Keramische Materialien entwickeln sich zusehends zu Gesamtlösungen für Fassaden, Dächer und Innenwände.

Obwohl der Baustoff Holz in Großbritannien eine große Rolle spielt tummeln sich im Architekturbau mit Holz vor Ort viele ausländische Unternehmen, darunter auch österreichische, wie die Wiehag AG. Es gibt in Großbritannien kaum Hersteller für Brettschichtholz und so können die heimischen Hersteller auf der Insel punkten, etwa beim Bau einer Dachkonstruktion für die Traditions-Whisky-Destillerie der renommierten Marke Macallan in Schottland.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Bereits zum 3. Mal gilt es, architektonisch spannende, ansonsten verschlossene Gebäude Wiens zu entdecken. Im Rahmen von Open House Wien, das heuer unter dem Motto „Findet Stadt“ läuft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Architekt D.I. Hannes Bürger, SHARE architects in Wien, über das Bauen der Zukunft, veränderte Gesellschaftsformen, flexible Grundrisse und die Stellung des "österreichischen" Architekten zum Fertighaus.