Recycling: Aufmöbler starten Projekt „Reliqua“

Sieben Mühlviertler Tischlereien nutzen den nachwachsenden Rohstoff Holz jetzt noch nachhaltiger. Aus anfallenden Rohstoffresten sollen neue Produktlinien erwachsen.

Die Tischlergruppe aus dem oberösterreichischen Mühlviertel baut an einem neuen Sortiment, das neben Massivholz- und Wandplatten auch Möbel umfassen soll. Erste Prototypen seien der Kooperative zufolge bereits in der Testphase, nunmehr ginge es an den Feinschliff für die gewünschte Serienreife.

Projektpartner Wolfgang Katteneder aus Rechberg will die Initiative als ein Zeichen für den Klimaschutz verstanden wissen, gleichzeitig damit aber auch die eigene Kollegenschaft aufrütteln und für einen bewussteren Restholzeinsatz sensibilisieren. Das Argument der in Relation zum geringen Materialwert hohen Arbeitskosten, soll „durch neue Nutzungsideen, technische und gestalterische Lösungen“, die helfen, aus Restholz wertvolle Holzprodukte zu kreieren, entkräftet werden.

Fachübergreifendes Entwicklungsteam

In der Tischlerkooperative sind die sieben Tischlereien Einrichtungsteam Katzmaier, Möbelwerkstatt Füchsl, Tischlerei Pühringer, Tischlerei Erich Brandstetter, Tischlerei Klaner, Mühlviertler Holzwerkstatt Rehberger und Tischlerei Katteneder zusammengeschlossen. Um die aktuelle Produktlinie „Reliqua“ auf Schiene zu bringen, werden die Tischler von Gestaltungs- und Verleimungsexperten aus dem Netzwerk des Möbel- und Holzbau-Clusters der oberösterreichischen Wirtschaftsagentur Business Upper Austria unterstützt.


AutorIn:

Datum: 06.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Ökologie