Tranparentes Holz als Baustoff

Holz ist als Baustoff inzwischen unverzichtbar. Forscherteams haben es nun geschafft, das Material durchsichtig zu machen. In Massenproduktion könnte Holz schon bald das teurere Glas ablösen.

Ein Forscherteam an der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm hat es geschafft, transparentes Holz herzustellen. Sie sind damit aber nicht die ersten – bereits an der University of Maryland, College Park, wurde mit der Transparentmachung des nachwachsenden, ökologischen Baustoffes experimentiert. Was die Technologie der Schweden rund um Lars Berglund von den bisherigen unterscheidet, ist ihre Eignung für die Massenproduktion. Könnten in Zukunft unsere Fensterscheiben und die in der modernen Architektur immer beliebter werdenden großen Glasflächen also aus Holz bestehen?

Transparenz bis zu 85 Prozent

Die Herstellung von transparentem Holz beginnt mit der Zerteilung des Materials in dünne Scheiben, die dann in einer speziellen Lauge gewaschen werden, um sie vom Lignin (verantwortlich für die Verholzung der Zelle) zu befreien. Dann wird mit einem transparenten Polymer imprägniert, das Ergebnis ist ein Transparenzgrad von bis zu 85 Prozent - vergleichbar mit jenem von Plexiglas. „Niemand hatte zuvor die Möglichkeit in Betracht gezogen, größere transparente Strukturen herzustellen, um sie für Solarzellen und in Gebäuden zu verwenden“, so Berglund über die Ziele der Forschung.


AutorIn:

Datum: 12.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Produkte

Erfolgreich am Drücker: Er ist ein echter 68-er – und heute ein Klassiker in vielen vier Wänden: Der vom ...

Mit natürlichen Ressourcen und einem tief verwurzelten Respekt für die natürliche Landschaft hat Dänemark immer ...