Die Zukunft des Bauens - Trend-Umfrage

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.

Die Zukunft des Bauens hat auch heuer wieder Unternehmensberater und Meinungsforscher Siegfried Wirth unter die Lupe genommen. Bereits zum dritten Mal wurden Experten der heimischen Bau- und Immobilienwirtschaft um ihre Meinung gefragt. Die ersten Ergebnisse darf immonet.at präsentieren:

Schwerpunkt-Thema Ressourceneffizenz

Abseits der alljährlichen Befragung nach dem Stellenwert von Gebäudekonzepte gilt die heurige Aufmerksamkeit dem Thema Ressourceneffizienz: Was sind hierbei eigentlich die bekanntesten Richtlinien, Maßnahmen und Aspekte?

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

Welche Rahmenbedingungen sind bekannt?

Erste Frage: Welche Rahmenbedingung für die Ressourceneffizienz kennen Sie? Wenig überraschend bestätigen die Ergebnisse die OIB-Richtline, das Energieausweis-Vorlagegesetz und die EU-Gebäuderichtlinie. Alle anderen tendieren Richtung Wahrnehmungsgrenze.

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

Klare Nummer 1: Thermische Sanierung

Wenn es um die enstprechenden Maßnahmen der Ressourceneffizienz geht, sprechen die Ergebnisse eine ganz klare Sprache: Die Thermische Sanierung ist eindeutig das Mittel mit dem besten Image. Und generell zeigen sich die Befragten aufgeklärt, eigentlich alle Maßnahmen durchaus in aller Munde. In Sachen Energieausweis, werden schon mehr kritische Stimmen laut.

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

Ohne Widerspruch: Erneuerbare Energie

Wird es konkreter, werden einzelne Aspekte beim Bauen abgefragt, ändert sich die Ausrichtung - weg vom Gebäude: Ganz vorne, ohne auch nur eine einzige Gegenstimme: Erneuerbare Energie. Gefolgt von Umweltschutz, Energiesparen, lokal erzeugter Energie, Abfallvermeidung und Recycling.

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

Ganzheitlich Planunen und Umsetzen

Ein anderes Bild bei der Immobilie: Hier geht es ganz konkret in Richtung zukunftsweisender, ganzheitlicher Planung, Strategie und Kommunikation. Dann erst Ausbildung, Lebenszyklus-Betrachtung, etc.


Autor:

Datum: 25.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Seit 9. Juni läuft die Ausschreibung zur „Smart Cities Demo“. Das Infrastrukturministerium und der Klima- und Energiefonds konzentrieren sich dabei auf Kleinstädte zwischen 5.000 und 50.000 Einwohnern. Eingereicht werden können unter anderem Gebäudesanierungsprojekte, Initiativen im Bereich Erneuerbarer Energie oder Vorschläge zur Nutzung leerstehender Flächen. Insgesamt werden 5,8 Millionen Euro aus Mitteln des Infrastrukturministeriums ausgeschüttet.

Umbau am Alsergrund: Für Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ist das Areal rund um den Franz- Josefs-Bahnhof das aktuell „spannendste Entwicklungsgebiet der Stadt“. Vor Journalisten wurde nun der strategische Entwicklungsrahmen für das dort bis 2025 neu entstehende „Althan Quartier“ ausgerollt. Geplant ist ein Aufbrechen der Kubatur beim Julius-Tandler-Platz. Gemeinsam mit der Bevölkerung soll laut Leitbild ein Mischgebiet aus Wohn-, Verkehr- und Geschäftsflächen mit viel Grünraum – inklusive dem ersten wirklichen Hochpark der City – entstehen. Die Planung tritt in die heiße Phase.

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.