Attika und Brüstung: Einpacken war gestern.

Energieeffizienz hat Vorrang: Moderne Form der Wärmedämmung dank der Schöck Isokorb®-Lösung. Für eine architektonisch-attraktive und funktionale Attika.

Von der römischen Baukunst über die Moderne bis zum heutigen Tag: Die Attika hat ihren Platz in der Baupraxis erhalten. Heutzutage allerdings weniger als dekoratives Element. Sie stellt nun eine eher funktionale und nach oben gerichtete Auskragung des Gebäudes dar. In dieser Funktion verdeckt und/oder schützt sie die Dachkonstruktion oder erschließt eine neue Art von Wohnraum in Form der Dachterrasse.

Wie bei vielen auskragenden Anschlüssen bei Gebäuden stellt sich auch hier die Frage der thermischen Trennung. Bei Attiken und Brüstungen konkurrieren zur Zeit zwei Möglichkeiten der Wärmedämmung. Einerseits das Einpacken, andererseits der Einsatz eines Wärmedämmelements.

Hier möchten wir einen Kostenvergleich zwischen Einpacken und Wärmedämmelement am Beispiel Brüstung und Attika anstellen.

SCHÖCK Bauteile © SCHÖCK Bauteile

Thermografie Attika eingepackt, Attika thermisch getrennt

Bei dem berechneten Detail handelt es sich um ein 1,4 Meter hohe und 16 Zentimeter breite Brüstung mit Wärmedämmverbundsystem auf der Fassadenseite. Hier unterscheiden sich die Baukosten einer Konstruktion mit Einpacken und einer Lösung mit Wärmedämmelement nur unwesentlich. Bei einer eingepackten Brüstung muss sowohl auf die Kopf- und Innendämmung als auch auf die aufwendige Befestigung Dichtung auf der Innendämmung und die Abdeckung Rücksicht genommen werden.

Bei einer Konstruktion mit thermischer Trennung verursachen das Produkt der Systemlösung, welches circa alle 2 Meter eingebaut werden muss und die Zwischendämmung, Kosten.

Worin liegt der Vorteil am Einsatz eines Wärmedämmelements?

- Die Attika gehört nicht mehr zum beheizten Gebäudevolumen.
- Die Attika ist nur punktuell angeschlossen.
- Die Dämmebene zwischen den punktuellen Anschlüssen kann ungestört ausgeführt werden.

Sehen Sie in den Abbildungen den Vergleich der Kosten und des Energieverlustes der beiden Lösungen.

SCHÖCK Bauteile © SCHÖCK Bauteile

Kostenvergleich

Mit dem Schöck Isokorb® ABXT wird eine hohe Energieffizienz gewährleistet. Dadurch kann sichergestellt werden, dass sich diese Investition bereits nach wenigen Jahren amortisiert. Die thermische Trennung mit dem ABXT kann mit den Begriffen Nachhaltigkeit und Dauerhaftigkeit in Verbindung gebracht werden, da hier bereits beim Einbau aufwendige und teure Sanierungsmaßnahmen vermieden werden.

Schöck Isokorb® Typ ABXT


Autor:

Datum: 07.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Produkte

Decke mit Dreifachlochung und Dreifachfunktion: Die Modulgipsfaserplatten bringt Hersteller Variotherm nun in der 6, 8 und 12 Millimeter-Version auf den Markt. Das flexible Schallschutzsystem soll zudem für Wärme im Sommer und Kühle im Winter sorgen.

Blähton der Marke Liapor wird in mehreren europäischen Ländern produziert. Der Vertrieb der Blähton-Kugel mit ihren vielen Vorteilen erfolgt im gesamten Europa. Per Lkw, Bahn und Schiff versorgt das Liapor-Werk in Pautzfeld bei Forchheim/Oberfranken überwiegend den deutschen Markt mit hochwertigem Blähton. Liapor verfügt über Verkaufsbüros in der Schweiz und in den Niederlanden.

Screens, Raffstore, Fenster und ihre Steuerungen erfüllen heutzutage noch weit mehr Funktionen als die bloße Beschattung von Gebäuden. Somfy ist Ihr starker Partner zur Automatisierung vom Familienhaus über Bürogebäude, Schulen bis hin zum Krankenhauskomplex.

Das steirische Start-up Clever Contour bringt die patentierte Beton-Technologie i-Contour auf den Markt. Diese erlaubt individuelle Fertigungen ohne den üblichen Schalungsaufwand.

Der steirische Lichtbetonentwickler LCT beleuchten mit seiner „LightStone“-Technologie den öffentlichen wie privaten Raum. Was optisch viel hermacht, ist laut Hersteller in dunklen Wintertagen auch aus sicherheitstechnischen Gründen interessant.

Kein Luftschloss: Die Holzforschung Austria und der Fensterhersteller Katzbeck konnten sich mit der Fenster-Raumluftlösung „Window Air“ den Kooperationspreis der Austrian Cooperative Research sichern.

Der Baustoffproduzent Baumit hat heute seinen „BauMinator“ vorgestellt. Laut Unternehmen soll das neue Drucksystem schnelle und günstige Betonbauteile in neuer Qualität liefern. Ziel sei es, in diesem „Zukunftsmarkt eine große Rolle zu spielen.“

Holz ist als Baustoff inzwischen unverzichtbar. Forscherteams haben es nun geschafft, das Material durchsichtig zu machen. In Massenproduktion könnte Holz schon bald das teurere Glas ablösen.