Wopfinger Transportbeton holt Nachhaltigkeitspreis

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Geschäftsführer Frank Denk (links im Bild) hatte das Projekt bereits im Frühjahr zu den österreichischen Nachhaltigkeitspreisen des Forums mineralische Rohstoffe eingereicht und damit reüssieren können. Er sei nun stolz, dass diese Vogelschutzinitiative nun auch auf europäischer Ebene gewürdigt wurde, wie er anlässlich der Preisverleihung in der Europahauptstadt betonte.

Der frühe Vogel …

Ausgezeichnet wurde ein Natur- und Artenschutzkonzept rund um den Betriebsstandort Siebenbrunn, das seit Herbst 2015 läuft. Das Unternehmen hat es sich dabei zum Ziel gesetzt, nicht nur die Eingriffe in den Naturraum möglichst gering zu halten, sondern den vorgefundenen Ist-Stand weitgehend zu verbessern. Primär wurde in den Schutz des Brachpiepers und des Triels investiert. Zudem hat man bei Wopfinger Transportbeton ein Renaturierungskonzept für die beiden Nassbaggerungsflächen als zukünftige Landschaftsteiche  erarbeitet.

Die UEPG vertritt die nationalen Verbände von Sand- und Kiesproduzenten in 29 europäischen Ländern. Der „Sustainable Development Award“ richtet sich an die mineralische Rohstoffe gewinnenden Unternehmen in Europa. Ziel des Verbands ist, die gesamte Brache zu motivieren, weiter in nachhaltige Entwicklungen zu investieren.

Die Wopfinger Transportbeton GmbH ist ein Unternehmen der Schmid Industrieholding. Das Unternehmen betrteibt 18 Betonwerken und zählt aktuell 240 Mitarbeiter.


AutorIn:

Datum: 28.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der Österreichische Biomasse-Verband zeigt im frisch publizierten Energie-Atlas auf, wie die Bundesländer in Sachen Energiewende ticken. Wien führt mit dem geringsten Energieverbrauch und dem geringsten CO2-Austoß pro Kopf. Weniger grün in der Hauptstadt: die Abhängigkeit von fossilen Energien und Energieimporten. Der Anteil erneuerbaren Energien dümpelt im Österreich-Vergleich weiter dahin.

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.

Der europaweit größte Forschungspark für Baustoffe in Wopfing startet mit seinen ersten vergleichenden Messungen. In den kommenden Jahren wird hier mittels Musterhäuser der Zusammenhang zwischen Baustoffen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus analysiert.