10 Millionen Euro für die Raiffeisenbank Bosnien Herzegovina

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) stellt der Raiffeisen Bank d.d. Bosna i Hercegovina eine Kreditlinie über 10 Millionen Euro zur Finanzierung von Projekten in Energieeffizienz und erneuerbare Energien zur Verfügung

Dieses gemeinsame Programm der EBRD und der Europäischen Kommission umfasst bis zu 60 Millionen Euro für Banken, die Kredite für Projekte bezüglich Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Serbien, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien und Montenegro vergeben. Der Rahmen soll sowohl die Energieabhängigkeit der Region reduzieren als auch die Folgen des Klimawandels abschwächen. Die EBRD sieht signifikantes Potenzial für Verbesserungen in der Energieeffizienz der Industrie in Bosnien und Herzegowina.

Energie-Effizienz und Partnerschaft

"Die EBRD ist auch betreffend die Finanzierung von Energiesparmaßnahmen ein guter und langjähriger Partner für uns und hat bereits für einige andere unserer Netzwerkbanken derartige Linien bereitgestellt. Wie alle unserer Netzwerkbanken legt die Raiffeisen Bank Bosna i Hercegovina bei ihren Kreditentscheidungen großes Gewicht auf die Umweltverträglichkeit der finanzierten Projekte", sagte Herbert Stepic, CEO der Raiffeisen International Bank-Holding AG und Aufsichtsratspräsident der Raiffeisen Bank Bosna i Hercegovina.

"Diese Kreditlinie ist ein Schlüsselelement der EBRD-Strategie in Bosnien und Herzegowina und soll dazu dienen, Investitionen in erneuerbare Energie zu erhöhen. Darüber hinaus gibt sie uns erneut die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit einer für das Land maßgeblichen Bank auf dem wichtigen Gebiet der erneuerbaren Energie", ergänzte Giulio Moreno, Leiter des EBRD-Büros in Bosnien und Herzegowina

Die "EU/EBRD Western Balkans Sustainable Energy"-Kreditlinie soll ähnliche Erfolge erzielen wie vergleichbare Vereinbarungen in den benachbarten Ländern Bulgarien und Rumänien, sowie der Ukraine und der Slowakei. Die EBRD ist mit einem Kreditvolumen von 963 Millionen Euro in 74 Projekten der größte Investor in Bosnien und Herzegovina. In Zusammenarbeit mit ihren vielen Partnern mobilisierte sie mehr als 2,5 Milliarden Euro für lokale Projekte.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zuschlag erteilt: Der Baukonzern Strabag baut die drei Wohntürme des Hochbauprojekts Triiiple in Wien. Die Arbeiten beginnen in den nächsten Wochen, die Türme sollen im Sommer 2021 bezugsfertig sein.

Das von der Austro Control ausgeschriebene Hochhausprojekt „Austro Tower“ in Wien-Landstraße wird von Soravia entwickelt. Als Hauptmieter wird neben dem Flugsicherungsdienst auch die Asfinag in den nun vorgestellten 135 Meter hohen Turm an der Donaulände einziehen.

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.