240 Meter für Warschau

Es gibt inzwischen wohl keinen Ort der Welt, an dem Zaha Hadid nicht etwas baut. Auch Warschau ist nicht an ihr vorbeigekommen, wo sie bis 2012 den 240 Meter hohen Lilium-Turm errichtet, der sogar den Koloss von Stalins Kulturpalast überragen wird.

Polens Hauptstadt hat offensichtlich das Zeug zum Manhattan Europas zu werden. Nicht nur, das Warschau schon so inzwischen eine recht beachtliche Skyline hat, die bald auch durch den Wolkenkratzer Zlota 44 von Daniel Libeskindbereichert wird, mehr noch: Sie soll bald größer und noch imposanter werden. Und wo gebaut wird, kann Zaha Hadidfast schon natürlich nicht fehlen.

Der neue, Mitte Jänner in ihrem Londoner Büro präsentierte Vorschlag soll ein Hochhaus in der Nähe des Warschauer Kulturpalastes und des Mariott-Hotels werden und zur lange geplanten, aber hintangehaltenen städtischen Verdichtung des alten KP-Aufmarschplatzes, des Plac Defiladbeitragen. Mit seinen 240 Metern wird er zum ersten Mal sogar den imposanten Kulturpalast, ein „Geschenk“ Stalins an das im Zweiten Weltkrieg vollkommen zerstörte Warschau,um knappe drei Meter überragen. Die Gesamtfläche des von Zaha Hadid gemeinsam mit Patrik Schumacher geplanten Superbaus in Form einer riesigen Lilie, die an den Firmennamen des Projektinitiators Lilium Polska, erinnert, soll 101.000 Quadratmeter betragen, rund 72.000 davon sollen vermietet werden. Öffentlich zugänglich, in Form eines Einkaufs- und Gewerbezentrum werden nur die unteren Bereiche von Lilium Towers sein.

Das Gebäude trägt mit einer ausgeklügelten Energiestrategie dem harten Klimas der polnischen Hauptstadt Rechnung. Die Fassade ist so geformt, dass sie ein Maximum anEinstrahlung an Tageslicht im Winter zulässt, was im Winter Heizung erspart, im Sommer wiederum wird sie natürlich belüftet, was den Effekt der Sonnenbestrahlung minimiert.

Laut Projekt soll der Bau bereits 2012 fertiggestellt sein.

Zaha Hadid Architects © Zaha Hadid Architects

Bis 2012 soll Zaha Hadids Bau in Warschau fertiggestellt sein.


Autor:

Datum: 01.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zuschlag erteilt: Der Baukonzern Strabag baut die drei Wohntürme des Hochbauprojekts Triiiple in Wien. Die Arbeiten beginnen in den nächsten Wochen, die Türme sollen im Sommer 2021 bezugsfertig sein.

Das von der Austro Control ausgeschriebene Hochhausprojekt „Austro Tower“ in Wien-Landstraße wird von Soravia entwickelt. Als Hauptmieter wird neben dem Flugsicherungsdienst auch die Asfinag in den nun vorgestellten 135 Meter hohen Turm an der Donaulände einziehen.

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.