6B47 will weiter expandieren

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Das Jahr 2017 betrachtet er „vorsichtig optimistisch“, wie er im Zuge der gestern abgehaltenen Jahreskonferenz vor Journalisten betonte. Der Markt verlange nach Aufmerksamkeit und selektivem Wachstum. Mit einer regionalen Restrukturierung des Immo-Entwicklers – Stichwort: eigene Ländergesellschaften für Österreich, Deutschland und Polen – habe man hausintern aufgerüstet. 156 Millionen Euro Eigenkapital sind aktuell in frische Projekte investiert. Eine geplante Kapitalerhöhung soll weiteres Geld in die Projektpipeline fließen lassen.

Immos um 200 Millionen verkauft

Auch der Projektverkauf aus 2016 spülte Geld in die Kasse: Fertiggestellt und veräußert wurden beispielsweise der Leopoldtower in Wien, das wirtschaftliche Wohnprojekt Westpark in Düsseldorf, und das Businesshotel „me and all“, das ebenfalls in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt angesiedelt ist. In Summe konnten 200 Millionen Euro erzielt werden. Gleichzeitig war man bei 6B47 auch wieder auf Einkaufstour. Projekte wurden in Wien und Pforzheim aber auch in polnischen Großstädten erworben.

6B47 Real Estate Investors AG © 6B47 Real Estate Investors AG

Projekt ParkFlats 23.

Projektplan für 2017

Zu den großen 6B47-Vorhaben hierzulande zählt Ulm das Projekt ParkFlats 23 in Wien-Liesing (im Bild), das dieses Jahr gestartet werden soll. Geplant ist eine innovatives Wohnmisch-Nutzungskonzept, das Apartments, Townhouses und Serviced Apartments umfassen wird. Auch der Bereich des „wirtschaftlichen Wohnens“ sei ausbaufähig wie Ulm sagt. Über die 6B47 Wohnbauträger GmbH sollen jährlich bis zu 300 Wohnungen errichtet werden.

Ebenfalls auf der to-do-Liste für 2017: der Baubeginn für das Projekt Althan-Park in Wien und der Spatenstich für den IN-Tower in Ingolstadt (Deutschland). Das Entwicklungsvolumen soll im heurigen Jahr noch einmal um 20 Prozent gesteigert werden. Dafür nimmt man auch die deutsche Hauptstadt verstärkt aufs Radar.

Weiterer Fokus auf Stadtentwicklung

Summa summarum entwickelt der Immobilienentwickler aktuell 450.000 Quadratmeter. In der Pipeline sind weitere 330.000 Quadratmeter. Hier hat 6B47 unter anderem Stadtentwicklungsprojekte im Blickfeld. Erste Schritte sind bereits beim Projekt Julius-Tandler-Platz eingeläutet worden, wie Ulm verrät. Geplant sei eine gemischt-genutzte Immobilie, die den Platz öffnen soll. Auch in Frankfurt ist man mit Green Gate bereits in der Planungsphase.


AutorIn:

Datum: 26.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.