6B47 "schluckt" PDI-Gruppe

Mathias Düsterdick und Christoph Hüttemann haben ihren Anteil an der PDI Property Development Investors GmbH an die 6B47 Real Estate Investors AG verkauft. Die PDI-Gruppe wird damit zu 100 Prozent Teil des österreichischen Projektentwicklers.

Nachdem 6B47 bereits 2012 die Anteile des Gründungspartners Rickmers Immobilien Management GmbH & CO KG übernommen hatte, folgte jetzt die Übernahme der weiteren 50 Prozent-Anteile. Mit einem Projektvolumen der PDI-Gruppe von mehr als 350 Millionen Euro, steigt das 6B47-Gesamtprojektvolumen nun auf rund eine Milliarde Euro. Die PDI-Gruppe setzt derzeit Projekte in den Städten Frankfurt, Düsseldorf, Ingolstadt und Wuppertal um.

"Bestens aufgestellt"

Die bisherigen Geschäftsführer und Partner von PDI, Mathias Düsterdick und Christoph Hüttemann scheiden aus der Gesellschaft aus, um sich neuen unternehmerischen Herausforderungen in der Immobilienwirtschaft zu stellen, heißt es in einer Aussendung. "Im Sinne der bisherigen Eigentümer werden wir das Unternehmen weiterführen und in vielversprechenden deutschen Städten weitere Projekte in hoher Qualität zuverlässig umsetzen. Mit der PDI-Gruppe, die alle Aktivitäten der 6B47 in Deutschland wahrnehmen wird, sind wir so in Deutschland in allen wichtigen Immobilienbereichen bestens aufgestellt", freut sich 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm. Die übernommene PDI-Gruppe wird künftig von Fred Schelenz und Anton Thomas Schöpkens geführt.


AutorIn:

Archivmeldung: 02.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.