Neue Blockhaus-Generation ausgezeichnet

Die weinberger-holz gmbh und Holzforschung Austria wurden von der Austrian Cooperative Research (ACR) für die Entwicklung von speziellen, setzungsfreien Blockhausbohlen mit dem ACR-Kooperationspreis ausgezeichnet.

Die weinberger-holz gmbh und Holzforschung Austria wurden von der Austrian Cooperative Research (ACR) für die gemeinsame Entwicklung von Spezialhölzern ausgezeichnet. Das innovative Holz bietet insbesondere beim Bau von Blockhäusern ganz neue Möglichkeiten für Planer und Architekten.


Blockhausbohlen erstmals setzungsfrei

So können mit dem Spezialholz künftig auch mehrstöckige Blockhäuser mit Balkonen und großflächigen Glasfenstern und Terrassentüren errichtet werden. Die Idee dahinter: setzungsfreie Blockhausbohlen, also Holzelemente, die verformungsfrei sind. "Bis dato wurden Blockhausbohlen aus profilierten Rundhölzern oder aus faserparallel verklebten Lamellen produziert. Bei der Neuentwicklung handelt es sich um eine dreischichtig aufgebaute Blockhausbohle, bestehend aus zwei Außenlamellen und einer orthogonal, also im 90-Grad-Winkel, angeordneten Mittellamelle. Durch diese orthogonale Verklebung wird eine Verformung der Blockhausbohle nahezu ausgeschlossen", erklärt Andreas Neumüller, Leiter des Fachbereichs Bauprodukte an der Holzforschung Austria (HFA).


Baurechtlich abgesegnet

Auch die baurechtlichen Voraussetzungen konnten geschaffen werden, um das neue Produkt in ganz Europa einsetzen zu können. 2012 folgten intensive Untersuchungen zur Festigkeit, Steifigkeit und Verklebungsgüte. Hierzu wurden Versuche im Maßstab 1:1 durchgeführt. Auf Grundlage dieser Datenbasis wurde vom Österreichischen Institut für Bautechnik (OIB) eine Europäisch Technische Zulassung (ETZ) erlangt. Die Blockhausbohlen können in einem industriellen Prozess in verschiedenen Höhen und Stärken und in einer Länge von bis zu 13,5 Metern hergestellt werden.


Autor:

Datum: 16.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.