AEE INTEC neu in Forschungsnetzwerk ACR

Das Forschungsinstitut AEE – Institut für Nachhaltige Technologien mit Sitz in der Steiermark, ist das jüngste Mitglied der ACR – Austrian Cooperative Research. Vom Neuzugang erwartet ACR-Geschäftsführer Johann Jäger "sehr viel".

ACR/Johannes Brunnbauer © ACR/Johannes Brunnbauer

ACR-Geschäftsführer Johann Jäger freut sich über das neue Mitglied.

Seit Juni 2015 ist im Labor von AEE INTEC der größte Sorptionsspeicher der Welt in Betrieb. Der Sorptionsspeicher wurde im Rahmen eines von AEE INTEC geleiteten EU-Projekts in Kooperation mit Industriebetrieben entwickelt und ist repräsentativ für den innovativen Charakter des steirischen Forschungsinstituts. So ermöglicht die Technik eine weitgehend verlustfreie Speicherung von Wärme und weist – im aktuellen Entwicklungsstand – eine dreimal so hohe Energiedichte wie Wasser auf. Damit ist AEE INTEC zukunftsweisend, denn die längerfristige Speicherung von Wärme ist nach wie vor eine Herausforderung.

Schwerpunkte Bauen, Umwelttechnik und Lebensmittel

Innerhalb des Forschungsnetzwerks ACR wird sich AEE INTEC in den drei Schwerpunkten Bauen, Umwelttechnik und Lebensmittel einbringen. "Wir erwarten uns sehr viel von unserem neuen Mitglied. AEE INTEC hat in Österreich gezeigt was es kann und arbeitet auch international sehr erfolgreich", so ACR-Geschäftsführer Johann Jäger. Rund 40 Prozent der AEE INTEC-Projekte – zumeist im Rahmen von Auftragsforschung – sind international. Aktuell ist das Institut außerdem in sieben Tasks der Internationalen Energieagentur und in verschiedenen Projekten des neuen EU-Programms Horizon 2020 vertreten. AEE – Institut für Nachhaltige Technologien wurde 1988 gegründet und betreibt Forschung und Entwicklung für Solarthermie, nachhaltige Gebäude und Energieeffizienz in der Industrie. Standort ist Gleisdorf in der Steiermark.

Werner Weiss, Geschäftsführer von AEE INTEC: "Wir arbeiten an hocheffizienten Gebäuden, in denen man erneuerbare Energie maximal nutzt. Mir sind Lösungen für den Bestand sehr wichtig, denn der Neubau beträgt im Vergleich zu Sanierungen nur ein Prozent. Bei bestehenden Gebäuden kann und wird man in Zukunft sehr viel optimieren."


AutorIn:

Datum: 07.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.