„Taufzeremonie“ für ait-austria

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Mit der Tochtergesellschaft will Clemens Dereschkewitz (im Bild rechts), Chef der deutschen Mutter, Teile des erwarteten Werbepumpenwachstums am Österreich-Markt sichern und den bislang aus dem Konzern heraus betriebenen Markenausbau vor Ort weiter vorantreiben, wie er im Zuge der Büroeröffnung vor Journalisten mitgeteilt hat. Der Zeitpunkt wäre ideal, die richtige Person für den Aufbau der Firmentochter endlich gefunden. Seine Erwartungshaltungen ist dementsprechend hoch: Er rechnet schon vom Start weg mit einem „gesundes Wachstum“.

Die Wahl des Firmenstandortes an der Hauptroute in den Süden ist für den Neo-Geschäftsführer (im Bild) nicht von ungefähr erfolgt: Das Kernteam will sich vor allem im südostösterreichischen Raum neues Marktterrain sichern. So sei in Kärnten und der Steiermark laut Ceplecha noch einiges zu holen.

Zwei Marken, zwei ausdifferenzierte Vertriebswege

Die Marke Novelan wird vom Start weg weiterhin dreistufig vertrieben. Bei alpha innotec will man ab kommenden Jänner am zweistufigen Vertriebsverfahren, nunmehr zentral gesteuert, festhalten, wie Ceplecha betont. Wobei die Vertriebskonzepte zukünftig noch stärker an die unterschiedlichen Bedürfnisse der Vertriebskanäle anzupassen seien. Auch das geänderte Endkundenverhalten – Stichwort: digital first – würde ihm zufolge in den Strukturaufbau einfließen.

Den technischen Support will man inhouse und mit ausgewählten und flexiblen Partnern landesweit garantieren. Im Falle von Novelan gehe man mit ausgewählten Playern an den Start, sagt Ceplecha. Ein Teil des Services wolle man aber auch selber abdecken. Im Fall von alpha innotec setzt man bei ait-austria zudem auf eine enge strategische Partnerschaft mit den großen heimischen Installateurbetrieben.

Vom Vorbild Schweiz lernen

Die Mutter hält mit den beiden Wärmepumpenmarken laut Firmenangaben am deutschen Markt aktuell zweistellige Marktanteile. In der Schweiz habe man sich bereits als Marktführer etablieren können, wie es aus Oberfranken heißt. Ceplecha ist aufgrund starker Wachstumspotenziale, die unter anderem auch der zunehmenden Umwelt- und Klimaschutzsensibilität der Österreicher geschuldet sind, auch für den rot-weiß-roten Markt guter Dinge: Schon heute würden rund acht von zehn neu gebauten Einfamilienhäusern mit einer Wärmepumpe ausgestattet. „Das wollen wir ausschöpfen.“ Er rät zum Markendoppel: „Wären Novelan und alpha innotec an der Börse gehandelte Aktien, würde ich sie für unterbewertet halten und in sie investieren.“


AutorIn:

Datum: 04.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.