Alanova Schwechat auf historischem Boden

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Nur etwa 200 Meter von der Stadtgrenze zu Wien entfernt, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Errichtet werden 43 geförderte Eigentumswohnungen und ein Geschäftslokal von der BUWOG Group, darunter liegend entstehen 44 geförderte Mietwohnungen des Projektpartners WET. Die Rohbaufertigstellung konnte trotz anspruchsvoller drei Wochen vor dem ursprünglich anvisierten Termin durchgeführt werden, die Fertigstellung des Gesamtprojekts ist für Juni 2015 geplant.

NLK Johann Pfeiffer © NLK Johann Pfeiffer

Franz Semtner (Vizebürgermeister Stadtgemeinde Schwechat), Karl Keusch (Leiter Bautechnik, BUWOG Group), Wolfgang Sobotka (LH Stv. NÖ), Johannes Karner (Geschäftsführer WET), Wolfgang Gutleder (MHB) und Walter Mayr (WET) bei der Gleichenfeier (v.l. ).

Anspruchsvolle Architektur

So werden Laubengänge mit Stelzen versehen, die den beiden Baukörpern eine spezielle Note verleihen sollen. Getrennt werden sie durch einen Weg, der den Alanovaplatz mit der zur Simmeringer Hauptstraße führenden Wiener Straße verbindet. Spitz zusammenlaufende Ecken mit ungewöhnlichen Dreiecksfenstern sollen Wegweiser in eine schöne Zukunft symbolisieren.

Bauplatz mit Geschichte

Geschichte und moderner Wohnbau treffen beim Projekt Alanova aufeinander. So wird der Altbestand aus der Gründerzeit saniert und in das Wohnkonzept von Architekt László Krizmanics integriert. Besonders ist auch der Umgang mit der noch viel älteren Historie des Bauplatzes und seiner Umgebung. Auf dem heutigen Alanovaplatz befand sich in der Römerzeit ein bedeutendes Reiterkastell. Die genaue archäologische Erforschung des Areals wurde erst durch den Start des Bauvorhabens umgesetzt. "Wir bauen hier ein Projekt, das auf spannende Art und Weise Altes mit Neuem verbindet", sagt Karl Keusch, Leiter Bautechnik bei der BUWOG Group.


AutorIn:

Datum: 05.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte