Sieben auf einen Streich: Profitieren vom Crowd-Boom

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Das Projekt (im Bild) in der Nähe der Alten Donau umfasst 43 Eigentums- und Vorsorgewohnungen zwischen 35 und 80 Quadratmetern. Jede Einheit wird nach Fertigstellung über Freiflächen verfügen. Errichtet wird weiters eine Tiefgarage mit 21 Stellplätzen. Die Bagger sollen im Frühjahr 2018 auffahren, das Projektfinale ist für den Herbst 2019 vorgesehen.

„Der zentrumsnahe Teil des 22. Bezirks entlang der U1 und nahe der Alten Donau ist durch die Nähe zur UNO-City und zahlreichen internationalen Konzernen auf der Donauplatte vor allem für Expats zu einer besonders beliebten Wohngegend geworden. Die anhaltend hohe Nachfrage dieser internationalen Zielgruppe macht das Projekt daher optimal für Crowdinvesting“, so Rendity-Chefmarketer Tobias Leodolter.

Rendity-Crowd brachte 2017 bereits 2,5 Millionen Euro ein

Mit der geplanten Immobilie in der Erzherzog-Karl-Straße legt Rendity im laufenden Jahr bereits sein siebentes Projekt auf. Für die ersten sechs Immobilien sind über die Crowd bereits 2,5 Millionen Euro an Finanzierungskapital zusammengekommen. "Die Nachfrage steigt", so Leodolter, "von Projekt zu Projekt." Sein Fazit: Crowdinvesting ist 2017 endgültig in Wien angekommen.


AutorIn:

Datum: 14.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.