Asiatische Investoren auf Shopping-Tour

Asiatische institutionelle Investoren drängen vermehrt auf den Weltmarkt. Laut CBRE werden in den kommenden fünf Jahren mehr als 150 Milliarden US-Dollar investiert. Besonders beliebt sind Core-Immobilien in Europa.

Asiatische institutionelle Investoren drängen auf den Weltmarkt. So sind laut Studie der CBRE in den kommenden fünf Jahren mehr als 150 Milliarden US-Dollar an Investitionen geplant. Ins Ausland geht das asiatische Kapital laut CBRE-Bericht vor allem auf Grund der begrenzten Verfügbarkeit von heimischen Investitionsmöglichkeiten und schwierigen rechtlichen Rahmenbedingungen sowie einer aggressiven Preispolitik.

Favoriten: Core-Immobilien in Europa

Ein Fünftel aller institutionellen Investoren weltweit, sind asiatisch, wovon allerdings nur 1,7 Prozent in Immobilien investieren - In Nordamerika und Europa sind es bei institutionellen Investoren hingegen sechs bis acht Prozent. Trotzdem: Immer mehr asiatische Institutionen setzen auf Immobilien im Ausland, wie die Zahlen von CBRE bestätigen. Akquisitionen der Investoren außerhalb ihrer Region sind demnach von zwei Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 auf beinahe neun Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 gestiegen. Die begehrteste Asset-Klasse bilden dabei Core-Immobilien in den weltweiten Metropolen, vor allem in Europa, Nordamerika und Australien.

Neue Akteure zu erwarten

Andreas Ridder, CEO CBRE Österreich, analysiert: „Institutionelle Investoren aus Asien haben bereits mit der Immobilienakquisition im Ausland begonnen. Dabei sind Core-Assets in Metropolen die begehrteste Anlageklasse, wie die erfolgten Akquisitionen asiatischer Investoren in London, Paris und Frankfurt belegen. Während Investoren, die bereits Erfahrung mit dem Weltmarkt haben, weiterhin neue Transaktionen durchführen, werden wir in den nächsten Jahren den Eintritt zahlreicher neuer Akteure auf den weltweit führenden Immobilienmärkten wie London oder New York erleben.“

Immobilienquoten im Steigen

Einer konservativen Schätzung zufolge werden laut CBRE, die Immobilienquoten in den nächsten fünf Jahren auf 2,5 bis 3,5 Prozent steigen und ein kontinuierliches Wachstum der Anlagegröße um vier bis sechs Prozent pro Jahr bewirken. „Wir erwarten, dass in den nächsten Jahren auch einige dieser asiatischen Investoren nach Wien kommen und hier in Spitzenimmobilien investieren werden“, kommentiert Ridder.

Liberalisierung ausländischer Investitionen

Im letzten Jahr haben etliche asiatische Märkte eine Liberalisierung bei Auslandsinvestitionen im Versicherungsbereich erzielt. So hat im Oktober 2012 die chinesische Versicherungsaufsichtsbehörde (CIRC) die Einschränkungen von Auslandsinvestitionen durch heimische Versicherungsgesellschaften gelockert. Die chinesischen Versicherer dürfen daher nun in fertiggestellte Gewerbeimmobilien in den wichtigsten Städten aus 45 ausgewählten Ländern investieren. In Taiwan wird aktuell diskutiert, ob man einheimischen Versicherungsunternehmen erlauben sollte, in ausländische Immobilien zu investieren.


Autor:

Datum: 02.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.