Aspern IQ Gleichenfeier

Halbzeit beim Bau des Technologiezentrums "Aspern IQ" der Wirtschaftsagentur Wien: Der Rohbau des Technologiezentrums Aspern IQ steht. Gemeinsam mit Vizebürgermeisterin und Wirtschaftsagentur-Präsidentin Renate Brauner wurde nun die Gleichenfeier begangen.

Nach 26 Wochen Bauzeit und insgesamt 70.000 unfallfreien Arbeitsstunden ist es soweit: der Rohbau des Technologiezentrums Aspern IQ steht. Und somit steht auch das erste Gebäude auf dem 240 Hektar großen zukünftigen Stadtteil Seestadt Aspern. Um sich bei den Bauarbeitern und dem gesamten Team für den reibungslosen Ablauf zu bedanken, wurde am 19. Jänner 2012 die Gleichenfeier gemeinsam mit Vizebürgermeisterin und Wirtschaftsagentur-Präsidentin Renate Brauner begangen.

Mit dem Technologiezentrum Aspern IQ entwickelt die Wirtschaftsagentur Wien ein hochmodernes Arbeitsumfeld für Unternehmen und forschungsorientierte Einrichtungen aus dem Bereich der nachhaltigen Technologieentwicklung in der Seestadt. Insgesamt entstehen auf rund 8.000 m² multifunktionale Flächen. Mit diesem „Zukunftshaus“ verwirklicht die Wirtschaftsagentur Wien eine der energieschonendsten Gewerbeimmobilien der Stadt. Nach seiner Fertigstellung im September 2012 wird das Aspern IQ mehr Energie produzieren als verbrauchen.

Der Bau des Aspern IQ ist ein wichtiger Teil der Wiener Wachstumsoffensive. Hier entstehen 250 Arbeitsplätze für die angewandte Forschung und die Entwicklung neuer Technologien. Umwelttechnik und nachhaltige Technologieentwicklung haben als Branchen ein enormes Wachstumspotential und werden in den kommenden Jahren und Jahrzehnten in besonderem Maße Innovationen nachfragen“, so Brauner.

Modernste Technik für maximalen Umweltschutz
Mit dem Bekenntnis zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz sowohl bei der Errichtung und auch im späteren Betrieb des Technologiezentrums übernimmt die Wirtschaftsagentur Wien eine Vorreiterrolle für zukünftige Projekte in der Seestadt. Das Gebäude wird mit so genanntem Öko-Beton errichtet, der gegenüber herkömmlichem Beton um bis zu 80 Prozent weniger CO2-Emissionen verursacht.

„Mit dem Aspern IQ setzt die Wirtschaftsagentur Wien einen wesentlichen Impuls für die Positionierung der Seestadt als urbanen Lebensraum des 21. Jahrhunderts. Wir übernehmen dabei ganz bewusst die Vorreiterrolle als erster Bauherr in der Seestadt. Es ist eine unserer Kernaufgaben, Innovation in der Stadt nicht nur zu fördern, sondern auch die entsprechende Infrastruktur für modernste Forschung und Technologien bereitzustellen“, so Wirtschaftsagentur-Geschäftsführer Gerhard Hirczi.

Geringere Betriebs- und Energiekosten im Vergleich zu herkömmlichen Büroimmobilien, das durch schadstofffreie Bauprodukte besonders gesunde Raumklima, Ladestationen für Elektroautos und Elektrofahrräder und U-Bahnanbindung zählen zu den zahlreichen nachhaltigen Vorteilen für künftige Mietparteien und ihre Mitarbeiter.


Autor:

Datum: 23.01.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.