Atrium Bilanz

Das Immobilienunternehmen Atrium European Real Estate Limited (ehemals Meinl European Land, MEL) ist auf Investitionen in sowie Entwicklung und Management von Einkaufszentren in Zentral- und Osteuropa fokussiert.

Das EBIDTA ausgenommen Bewertung erhöhte sich um 50,2 Prozent oder 38,1 Millionen Euro auf 114 Millionen Euro (3Q 2010: 75,9 Millionen Euro) als Ergebnis der einmaligen Gewinne aus den Verkäufen von Liegenschaften sowie des Vertragsabschlusses der Gesellschaft mit Multi Development. Der Gewinn vor Steuern erhöhte sich um 39 Prozent auf 167,2 Millionen Euro (3Q2010: 120,3 Millionen Euro)

Rachel Lavine, CEO von Atrium European Real Estate, kommentiert die Ergebnisse wie folgt: "Wir haben im Verlauf des Jahres 2011 gute Fortschritte gemacht, unser Ziel, marktführender Eigner von um Supermärkte angelegte Einkaufszentren in Zentral- und Osteuropa zu werden, zu erreichen. Ich freue mich sehr über das zweistellige Wachstum auf Vorjahresvergleichsbasis bei den Mieteinnahmen sowie über die Verbesserungen bei Profitabilität und EBITDA, jedoch auch in Bezug auf unsere strategischen Ziele. So haben wir unser Portfolio durch den Erwerb zweier Top-Einkaufzentren in den Hauptstädten Prag und Warschau gestärkt, unser bestehendes Portfolio durch zahlreiche Asset Management Initiativen verbessert und eine Steigerung unserer Unternehmensbewertung verzeichnet. Wir sind uns allerdings auch in dieser gefestigten finanziellen Lage über die anhaltende Unsicherheit um die wirtschaftlichen Aussichten in der Eurozone im Klaren und werden daher weiterhin eine sorgfältige und besonnene Vorgehensweise bei all unseren Unternehmungen wählen."


Autor:

Datum: 19.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.