Irische Investorengruppe setzt auf gute Ausbildung

Drei Jahre müssen die Manager von "Parker Green" die Schulbank drücken, bevor sie auf die Märkte Ost- und Mitteleuropas losgelassen werden; die irische Investorengruppe setzt kompromisslos auf Qualität

Trotz schlimmer Nachrichten aus Mittelosteuropa scheint die Region noch immer ein interessantes Pflaster für Investoren und Developer gleichermaßen zu sein: „Parker Green“, eine irische Investment- und Development-Gruppe mit Osteuropasitz in Bratislava, eröffnete am 1. Dezember ihre Dependance in Prag. Erst 2005 kam die Gruppe in die Slowakei und expandiert nun in die Tschechische Republik, will schon im nächsten Jahr Filialen in Polen und Ungarn eröffnen.

"... noch so einiges in der Pipeline"
„Parker Green“ hatte bereits vorher ein lokales Wohnbauprojekt im Prager Bezirk Karlín, der Karlsstadt, und ein Appartementkomplex in Brünn entwickelt – wobei aber „Parker Greens“ Schwerpunkt eher im Gewerbesektor und der Errichtung von Einkaufszentren liegt. Pläne und Angebote in dieser Richtung – so der Zuständige für Geschäftsentwicklung Petr Pavalek – liegen bereits vor, blieben aber vorerst intern.

Als „Grüne“, so der Executive Director von „Parker Green Prag“, Jan Blažek, „sind wir natürlich auch an der Entwicklung von ,brownfields‘, abgebauter Industrieanlagen, interessiert.“ Die Gruppe möchte in naher Zukunft zuallererst eine Entwicklungs-, weniger eine Investitionstätigkeit entfalten – in erster Linie in Städten der Größenordnung um 70 bis 80.000 Einwohner. Einen Schwerpunkt wird dabei die Errichtung neuer Shoppingcentren bilden. Auch wenn der Markt in diesem Bereich gesättigt erscheint, sehen die Neuankömmlinge in der Tschechischen Republik doch noch ein beträchtliches Entwicklungspotenzial.

Kein Abschluss ohne intensives Training
„Parker Green“ hat sich auf den Einstieg in den ostmitteleuropäischen Markt drei Jahre lang mit einem eigenen Trainingsprogramm für den künftigen Mitarbeiterstab in Zusammenarbeit mit der University of Ulster in Nordirland vorbereitet: „Der Schlüssel ist es, sehr vorsichtig und selektiv vorzugehen und Marktforschung bis hinunter auf Detailniveau zu betreiben, um sicherzustellen, dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden,“ erklärt Managing Director Gerard O'Hare.


Autor:

Datum: 12.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.