ALC: Publikumspreis für Baumit Wopfinger

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die Suche nach "Austria's Leading Companies" (ALC) ist in diesem Jahr bereits zum 18. Mal über die Bühne gegangen. Die Qualitätszeitung fahndete auch 2016 wieder gemeinsam mit ihren Partnern KSV1870 und PwC Österreich nach den erfolgreichsten Unternehmen des Landes.

Publikumspreis: „Ehrenvolle Überraschung“

Baumit Beteiligungen-Geschäftsführer Robert Schmid (in der Bildmitte, gemeinsam mit Styria-Repräsentantin Eva Komareksprach (li.) und WKNÖ-Vizepräsident Dieter Lutz) sprach im Rahmen der Preisverleihung von einer „großen und ehrenvollen“ Überraschung. Stolz sei man vor allem darauf, von der breiten Bevölkerung als innovativstes Unternehmen gewählt worden zu sein.

Baumit Wopfinger kann auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurückblicken. Im Wopfinger Innovationszentrum arbeiten heute fast 50 Mitarbeiter an neuen Entwicklungen. Teil des aktuellen Portfolios sind u.a. Marken wie "Baumit Nanopor", "Baumit Ionit" und "Baumit KlimaPutz".

Award-Kriterien und -Modus

Die Voraussetzungen für den Sieg beim Unternehmenspreis sind klar definiert. Die Nominees wurden anhand ihrer wirtschaftlichen Performance der vergangenen drei Jahre gemessen. Das eigens von PwC und KSV1870 entwickelte Bewertungssystem umfasst sowohl objektive als auch nachvollziehbare Kriterien wie Bonität und Liquidität. Ermittelt wurden die Landessieger in drei Kategorien, gestaffelt nach Umsätzen, und einer Sonderkategorie: dem Publikumspreis, der von den "Die Presse.com"-Leserinnen und -Lesern in den vergangenen Wochen gewählt worden war.


AutorIn:

Datum: 16.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.