Austro Control und Asfinag bekommen neue Adresse

In den Sommermonaten wurde bekannt, dass Soravia in einer öffentlichen Ausschreibung das Hochhausprojektes Austro Tower am Wiener Donaukanal für sich entscheiden konnte. Jetzt erfolgte gemeinsam mit den künftigen Ankermietern und Politikprominenz der Spatenstich.

Ab Herbst 2021 werden die Austro Control und die Asfinag ihr neues Headquarter beziehen. Gebaut werde nach höchsten ökologischen Standards, wie es beim Kick-off hieß. Dank innovativster Planung soll sowohl beim LEED-Standard als auch bei der ÖGNI-Zertifizierung jeweils Platin erreicht werden. Dank der günstigen Verkehrslage hofft man, die noch verfügbaren Flächen schnell verwerten zu können.

Rund 22.100 Quadratmeter sind bereits fix besetzt, nur noch 20 Prozent der Bürofläche sind aktuell noch am Markt. Der Vertrieb erfolgt durch die ivv Immobilien Verkauf und Vermietungs GmbH.

Soravia-CEO: „Abschluss des Stadtentwicklungsprojekts“

CEO Erwin Soravia (im Bild: zweiter von links) gab sich im Kreis von Bundesminister Norbert Hofer, Asfinag-Vorstand Klaus Schierhackl (links im Bild) und Austro Control-CEO Heinz Sommerbauer (rechts im Bild) sichtlich stolz: Nach der Realisierung von TownTown und dem Baustart von Triiiple in diesem Jahr könne man mit dem dritten Immobilienprojekt das Stadtentwicklungsgebiet nunmehr vollenden. „Als höchstes Gebäude im Osten der Stadt wird der Austro Tower zum weithin sichtbaren Aushängeschild.“

ZOOMVP / Soravia © ZOOMVP / Soravia

Visualisierung Austro Tower

Die neue Unternehmenszentrale sei verkehrstechnisch hervorragend angebunden, so Sommerbauer, der besonders die Nähe zum Flughafen und zur Überflugskontrollzentrale herausstrich. Frohe Gesichter auch bei der Asfinag. „Mit dem neuen Standort wir die drei großen Wiener Bürostandorte des Unternehmens zusammen. Damit erreichen wir drei wesentliche Ziele: ein modernes und funktionales Arbeitsumfeld, kürzere Wegzeiten und eine effiziente Bündelung aller unserer Services und Kompetenzen“, wie das Vorstandsduo Karin Zipperer und Klaus Schierhackl herausstrich.


AutorIn:

Datum: 25.10.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte