Austrotherm verstärkt Türkei-Engagement

Das österreichische Dämmstoff-Unternehmen nimmt nahe Izmir sein zweites Werk in Betrieb. Der türkische Bauboom ist zwar etwas abgeflaut, Geschäftsführer Schmid zeigt sich im Sanierungsbereich jedoch zuversichtlich.

Die Austrotherm expandiert erneut in die Türkei: Anfang April geht in Turgutlu, rund 50 Kilometer von der vier-Millionen-Metropole Izmir entfernt, das mittlerweile zweite Dämmstoff-Werk in Betrieb. Das Unternehmen produziert am neuen Standort graue höchstwärmedämmende Fassadenplatten aus expandiertem Polystyrol-Hartschaumstoff (EPS). Die Investitionen belaufen sich auf vier Millionen Euro. In der Endausbaustufe sollen in Turgutlu 40 Mitarbeiter beschäftigt sein.

"Austrotherm war vor fünf Jahren das erste europäische EPS-Dämmstoffunternehmen, das den Schritt über den Bosporus gewagt hat. Wir konnten mit unseren hochqualitativen Dämmprodukten und unserem Top-Service den regional gut aufgestellten Mitbewerbern in Istanbul Paroli bieten. In der Region Türkische Ägäis mit dem Hotspot Izmir bietet sich wiederum ein interessanter, und durch die Entfernung zu Istanbul, völlig eigenständiger Markt mit einem Einzugsgebiet von rund zehn Millionen Einwohnern. Die Expo 2020-Bewerbung von Izmir beflügelt zudem die Bau-Phantasie", erläutert Austrotherm-Geschäftsführer Peter Schmid die Beweggründe für einen weiteren Produktionsstandort in der Türkei.

Bauboom abgeflaut, Zuversicht bei Sanierungen
Auch wenn der Bauboom mit zweistelligen Zuwachsraten in manchen Regionen der Türkei mittlerweile etwas abgeflaut ist, zeigt sich Peter Schmid zuversichtlich im Sanierungsbereich: "In der Ägäis-Region ist das Dämmniveau mit nur zwei bis drei cm Dämmdicke extrem niedrig. Die zahlreichen Ferienhäuser der 90er Jahre stehen zur Renovierung an. Hier müssen wir nur das Bewusstsein wecken, dass man mit einer ordentlichen Dämmung speziell im Sommer viel Strom für die Raumklimatisierung einsparen kann."

Rückenwind in Sachen Energiesparen ortet man beim Unternehmen auch seitens der türkischen Regierung, die zurzeit eine Koppelung der Grunderwerbssteuer an den Energieausweis diskutiert. Bei gut gedämmten Häusern soll in Zukunft weniger Grunderwerbssteuer anfallen.

Austrotherm 2012: Ausland wächst stärker
Die Austrotherm Gruppe konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012 mit 18 Produktionsstätten in mittlerweile elf Ländern den Umsatz um acht Prozent auf 245 Millionen Euro steigern und beschäftigte per Ende 2012 insgesamt 830 Mitarbeiter. Austrotherm-Geschäftsführer Peter Schmid: "Unser Auslandsumsatz hat im vergangenen Jahr erheblich stärker zugelegt als der Umsatz in Österreich."

Die Austrotherm-Gruppe zählt, ebenso wie die Baumit Wopfinger- und Murexin-Gruppe, zur Schmid Industrieholding, die per 31.12.2012 mit 4.700 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro erzielte.


Autor:

Datum: 26.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.