BAI-Verkauf in trockenen Tüchern

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Beide Player hätten sich im offenen Bieterverfahren durchsetzen können, heißt es seitens des Bankkonzerns. Die Übernahme ihrer Immo-Tochter soll noch vor dem Sommer zum Abschluss kommen. Über die Details der Transaktion und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Signa und die Krause-Gruppe, begleitet durch die Invester United Benefits GmbH, übernehmen den Bauträger im Rahmen eines 50/50 Joint Ventures, ebenso wie die eigenen Dienstleistungsgesellschaften für Projektentwicklung und Bauträgerschaft (BAI), den Maklerbereich (BAReal) sowie eine Hausverwaltung (Donath). Die Unternehmen mit ihren insgesamt rund 150 Mitarbeitern sollen laut vorliegenden Presseinformationen durch die neuen Eigentümer weitergeführt werden.

18 Projekte mit einem Investvolumen von 1,7 Milliarden Euro

Vom Deal betroffen sind 18 Entwicklungsprojekte – in Summe 440.000 Quadratmeter Fläche – mit einem Investitionsvolumen von rund 1,7 Milliarden Euro, darunter zahlreiche Wohn-Immos in Wien wie „Parkside“ und die "Donaumarina – Apartments" am Handelskai.

Auch im Bereich Büro- und Gewerbe wirkt sich die Übernahme aus. Ins Portfolio der neuen Eigentümer wechseln u.a. der „Biotech-Cluster“ und „white space“, das Stadtentwicklungsgebiet Donaufeld oder etwa Bauplätze im Stadterweiterungsgebiet Aspern. Im Rahmen der verkündeten Transaktion wird das Projekt „Hauptbahnhof, Wohnen am Schweizergarten“ direkt von Signa gekauft. Laut Stadlhuber erhöht sich durch den Deal das eigene Entwicklungsvolumen auf rund 2,7 Milliarden Euro. „Wir festigen mit dieser Übernahme unsere Stellung in der Bundeshauptstadt.“ Mit der BAI wolle Signa ein „eigenständiger Wohnbauträger für leistbares Wohnen in Wien“ werden.

Die  Invester United Benefits GmbH managt nach den letzten Erwerbungen in Österreich (Fashion Outlet Parndorf und Freeport Fashion Outlet) und den Niederlanden (Amsterdam Towers) künftig ein Volumen von rund einer Milliarde Euro.


AutorIn:

Datum: 26.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Investment