Bank of England senkt Leitzins auf drei Prozent

Die Bank of England (BoE) hat ihren Leitzins um 150 Basispunkte auf 3,00 % gesenkt. Der Konsensus erwartete eine Zinssenkung von lediglich 50 Basispunkten. Die Notenbank betonte die erheblichen Konjunkturrisiken und die abnehmenden Inflationsrisiken.

Der Markt, das unbekannte Wesen: Nachdem die Zinsen stärker als erwartet gesenkt wurden, holt der Pfund nun paradoxerweise Teile seiner seit Wochenanfang erzielten Verluste wieder auf. EUR/GBP notiert aktuell bei 0,809. Die Risikoaufschläge am britischen Geldmarkt sind weiterhin enorm. So notiert der 3M-LIBOR derzeit mit 5,56 % weit über dem neuen Leitzinsniveau von 3,00 %. Nahezu unbeeindruckt zeigt sich auch der Anleihenmarkt: Nach kurzfristigen Kurszuwächsen liegt die Rendite des 10J-Gilts aktuell bei 4,33 %.

Da sich Großbritannien derzeit in einer langen und tiefen Rezession befindet, die wahrscheinlich noch bis 2010 andauern wird, erwarten Experten der RZB eine rasche Fortführung des Zinssenkungszyklus. Ihre Leitzinsprognose liegt bei 1,50 % im Dezember 2009. Damit dürfte im nächsten Jahr das tiefste Leitzinsniveau seit der Gründung der BoE im Jahr 1694 erreicht werden. Diese Zinsprognosen bieten viel potenzielle Angriffsfläche für das Pfund - ein vergleichbares Umfeld in der Eurozone lässt EUR/GBP aber weiterhin seitwärts tendieren.

Auf 12-Monats-Sicht dürfte sich EUR/GBP um die Marke 0,81 volatil zur Seite bewegen. Für britische Staatsanleihen bekräftigt die RZB auf Lokalwährungsbasis eine seit längerem bestehende Kauf-Empfehlung.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.