Umfrage: Bau fürchtet weiter Kreditklemme

In keiner anderen Branche ist die Sorge so groß: 69,5 Prozent der befragten Bauunternehmen sichten verschärfte Finanzbedingungen. Jedes fünfte KMU bekommt keinen Kredit in der erforderlichen Höhe.

Besorgnis macht sich weiter verstärkt besonders unter den heimischen Bauunternehmen breit, ergibt eine Umfrage der Creditreform Wirtschaftsauskunftei unter 1.700 österreichischen Klein- und Mittelbetrieben: Von den befragten KMUs, die in den vergangenen Monaten einen Kredit beantragt haben, ist in jedem zehnten Fall (9.3 Prozent) der Kredit abgelehnt worden. Diese Entwicklung verschärft den Eindruck unter den Mittelständlern, dasssich die österreichische mittelständische Wirtschaft bereits in einer Kreditklemme befindet (46,2%). Hinzu kommt, dass jeder Vierte (25,7%)davon ausgeht, dass die Kreditklemme in naher Zukunft noch kommen
wird. Nur jeder Fünfte (19,0%) ist der Meinung, dass es keineKreditklemme gibt.

Bau fürchtet größte Verschärfung bei Kreditklemme

Die Finanzierungssituation für mittelständische Unternehmen hatsich in den vergangenen Monaten verschlechtert. So prechen 60,3% der Unternehmen von verschärftenFinanzierungsbedingungen. Ganz besonders fürchtet der Bau die Kreditklemme, immerhin 69,5%.



Höhere Sicherheiten gefragt

Wenn die unter schwierigen Finanzierungs-Bedingungen leidendenBetriebe nach den Gründen für den erschwerten Fremdkapitalzugangbefragt werden, wurde in mehr als neun von zehn Fällen höhere
Sicherheiten genannt (92,9%). Weitere 29,1% der Befragten erklärten,dass die Kreditzinsen in den vergangenen Monaten gestiegen seien. Bei jedem Fünften (21,0%) wurde der Kredit nicht in der gewünschten Höheund bei jedem Zehnten (9,4%) nicht in der gewünschten Laufzeitgewährt.

Creditforum © Creditforum

Veränderung der Finanzierungs-Bedingungen in den letzten sechsMonaten.


Autor:

Datum: 18.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.