Baufällige Slowakei

Die Wohnungsbauten aus den 70er- und 80er-Jahren, die während eines Baubooms in der damaligen Tschechoslowakei aus dem Boden gestampft wurden, werden immer baufälliger.

Die Wohnungsbauten aus den 70er- und 80er-Jahren, die während eines Baubooms in der damaligen Tschechoslowakei aus dem Boden gestampft wurden, werden immer baufälliger, berichtet die slowakische Zeitschrift Etrend.

Diese Wohnhäuser sind stark renovierungsbedürftig und bisher ist diesbezüglich nicht viel geschehen. Es bestehe zwar keine Einsturzgefahr, aber die Balkongerüste rosten langsam vor sich hin. Als vor fünf Jahren ein solcher Balkon einstürzte, aber niemand verletzt wurde, gab es eine kurze Diskussion zu diesem Problem, die aber bald wieder einschlief. Ebenso ist das Stromnetz in diesen Gebäuden in einem katastrophalen Zustand.

Während des Baubooms der 70er- und 80er-Jahre wurden jährlich etwa 40 bis 50.000 solcher Wohnungen pro Jahr gebaut. Nun wäre es erforderlich ca. 650.000 von 900.000 Wohnungen zu renovieren, um mögliche Katastrophen abzuwenden.

Das slowakische Bauten-Ministerium schätzte bereits im Jahre 2005 einen Bedarf von 13,2 Milliarden Euro für die Renovierung dieser baufälligen Häuser.


Autor:

Datum: 16.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.