Baukostenindex: Alle Bausparten im September teurer

Anstieg beim Baukostenindex für den Wohnhaus- und Siedlungsbau: Wie die Statistik Austria meldet, pendelt sich die Kennzahl (Basiswert 100 aus 2015) im abgelaufen Monat bei 104,6 Punkten ein.

Damit lag der Index für den September 2017 um 3,6 Prozent über dem Wert des Vergleichsmonats aus 2016 und auch höher  – mit einem Plus von 0,4 Prozent – als noch in diesem August.

Kostensteigerungen meldete auch der Tiefbau. So weist der Index für den Straßenbau 102,8 Punkte auf, ein Plus von 3,3 Prozent gegenüber dem September 2016 (plus 0,2 Prozent zum Vormonat). Der Brückenbau hielt bei 105,3 Indexpunkten (plus 5,3 Prozent zum Vorjahresmonat, plus 0,8 Prozent  zum Vormonat). Auch der Siedlungswasserbau blieb von der Teuerung nicht verschont. 103,1 Punkte bedeuten im Vergleich zum September des letzten Jahres eine Steigerung von 2,1 Prozent. Im letzten August wurde noch um 0,2 Prozent billiger gebaut.  

Preisplus auch bei Pegelstoffen

Preissteigerungen zeigten sich im Vorjahresvergleich auch bei den Pegelstoffen. Betroffen waren dabei "Baustahl und Baustahlgitter", "Bituminöse Dichtungsbahnen", "Bituminöses Mischgut" oder "Stahl, Bleche, Träger". Billiger wurde beispielsweise Elektrizität.


AutorIn:

Datum: 16.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Märkte