Baukostenindex: Alle Bausparten im September teurer

Anstieg beim Baukostenindex für den Wohnhaus- und Siedlungsbau: Wie die Statistik Austria meldet, pendelt sich die Kennzahl (Basiswert 100 aus 2015) im abgelaufen Monat bei 104,6 Punkten ein.

Damit lag der Index für den September 2017 um 3,6 Prozent über dem Wert des Vergleichsmonats aus 2016 und auch höher  – mit einem Plus von 0,4 Prozent – als noch in diesem August.

Kostensteigerungen meldete auch der Tiefbau. So weist der Index für den Straßenbau 102,8 Punkte auf, ein Plus von 3,3 Prozent gegenüber dem September 2016 (plus 0,2 Prozent zum Vormonat). Der Brückenbau hielt bei 105,3 Indexpunkten (plus 5,3 Prozent zum Vorjahresmonat, plus 0,8 Prozent  zum Vormonat). Auch der Siedlungswasserbau blieb von der Teuerung nicht verschont. 103,1 Punkte bedeuten im Vergleich zum September des letzten Jahres eine Steigerung von 2,1 Prozent. Im letzten August wurde noch um 0,2 Prozent billiger gebaut.  

Preisplus auch bei Pegelstoffen

Preissteigerungen zeigten sich im Vorjahresvergleich auch bei den Pegelstoffen. Betroffen waren dabei "Baustahl und Baustahlgitter", "Bituminöse Dichtungsbahnen", "Bituminöses Mischgut" oder "Stahl, Bleche, Träger". Billiger wurde beispielsweise Elektrizität.


AutorIn:

Datum: 16.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.