Baumit eröffnet Werk in der Ukraine

Nahe Kiew wurde um zehn Millionen Euro ein Trockenmörtelwerk gebaut. Das Potenzial ist groß, 90 Prozent der ukrainischen Gebäude müssen thermisch saniert werden. Die Errichtung einer Naßprodukt-Produktion ist bereits für 2014 geplant.

Baumit eröffnete 25 Kilometer von der Hauptstadt Kiew entfernt, im Bezirk Brovary, sein erstes Trockenmörtelwerk in der Ukraine. Das Werk verfügt über eine Jahreskapazität von 120.000 Tonnen und kostete der Baumit Ukraina OOO, die wie die Baumit Beteiligungen GmbH zur Schmid Industrieholding gehört, rund zehn Millionen Euro.

Im neuen Werk werden nun Trockenmörtel, händisch und maschinell verarbeitbare Außen- und Innenputze sowie Estriche, Fliesenkleber, Spachtelmassen und mineralische Edelputze produziert. Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH: "Heute werden die osteuropäischen Märkte von den sogenannten Analysten als kritisch und "unsexy" betrachtet, und sie sind auch tatsächlich schwierig. Faktum ist aber, dass in Osteuropa viele fleißige und aufstrebende Menschen leben, die einmal so gut leben wollen, wie wir das in Österreich dürfen. Ich sehe nicht ein, warum das die Chinesen oder Inder schaffen sollten und die (meisten) Osteuropäer nicht. Deshalb bleiben wir Osteuropa treu und investieren weiter. Glücklicherweise sind wir ein Familienunternehmen, das nicht nur auf kurzfristige Ergebnisse schauen muss und können daher solche Aktivitäten setzen."

1 Mrd. m2 Fassadenfläche ohne Wärmedämmung
Baumit ist bereits seit 2004 am knapp 46 Millionen Einwohner zählenden ukrainischen Markt vertreten. "Die Ukraine zählt aufgrund des hohen Potenzials zu den strategischen Märkten unseres Konzerns. Kaum zu glauben, aber 90 Prozent aller Gebäude in der Ukraine, das sind rund eine Milliarde Quadratmeter Fassadenfläche, verfügen über keine Wärmedämmung und müssen dringend thermisch saniert werden, um die aktuellen Energiespar-Normen zu erreichen. Energiesparen ist in der Ukraine eines der nationalen Ziele um die Energieabhängigkeit vom Ausland zu reduzieren", unterstreicht Robert Schmid das Engagement in der Ukraine.

Baumit beschäftigt in der Ukraine derzeit 54 Mitarbeiter. "Das erste Werk in Brovary ist in Anbetracht des riesigen Potenzials der erste Schritt in die Zukunft", so Robert Schmid. Die Errichtung einer Naßprodukt-Produktion ist am selben Standort bereits für 2014 geplant.

Baumit © Baumit

S. Zagorodniy, GF des Generalunternehmers AZBI, R. Schmid, GF der Baumit Beteiligungen GmbH und W. Karlow, GF der Baumit Ukraina OOO bei der Eröffnungsfeier (v. li.n. re).


Autor:

Datum: 10.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

„Jede Woche ein Fertighaus, jede Woche einen Whirlpool!“ Geschäftspartner und Aussteller reüssieren äußerst positiv über das Erfolgsmodell Blaue Lagune. Man schätzt die Vorteile der Hochfrequenzlage und Angebotsvielfalt.

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.