Fassade auf Französisch: Baumit kauft Cantillana

Vor fünf Jahren hat Baumit seine Zelte am französischen Markt aufgeschlagen. Mit dem Kauf des Fassadengeschäftes des französisch-belgischen Baustoffherstellers Cantillana wird dort jetzt der nächste Pflock fixiert.

Baumit Frankreich (BFR) hat laut eigener Aussendung bereits vergangene Woche in Paris das Closing vollzogen. Der Deal umfasst ein Trockenmörtelwerk in der Nähe von Avignon sowie vier Vertriebsstandorte in Lille, Nancy, Metz und Lyon, die die Vertriebsstandorte in der Nähe von Paris und Lyon ergänzen. Pastöse Produkte würden nach wie vor von Baumit Österreich nach Frankreich exportiert, wie es weiter heißt.

Am neuen Produktionsstandort in Chateaurenard will man sich vorerst auf den Bereich "Fassade" konzentrieren. Zu einem späteren Zeitpunkt soll hier das Produktprogramm aber ausgebaut werden.

Châteaurenard liegt circa zwei Autostunden südlich von Lyon und eine Autostunde nördlich von Marseille in verkehrsgünstiger Lage, von dem auch Ostspanien beliefert werden kann.

Schmid: „Strategisch wichtiger Schritt“

Baumit-Chef Robert Schmid (im Bild) verknüpft mit dem verstärkten Engagement große Erwartungen: „Frankreich zählt mit rund 30 Millionen Haushalten ganz klar zu unseren strategischen Märkten. Vor allem in Ballungsräumen wie Paris weisen viele Wohngebäude nahezu keine Wärmedämmung auf.“ Nicht zuletzt durch die Pariser Klimaschutzkonferenz sei das ein Thema auch von nationalem Interesse. Seither, so Schmid, würden größte Anstrengungen unternommen, um Stimmung für Ökologie und Wärmedämmung zu machen. „Dieser Markt wächst massiv. Wir wollen auch in Frankreich mit unseren Innovationen präsent sein und den Markt mitgestalten. Das wird uns mit dem übernommenen Produktionsstandort und dem erweiterten Vertriebsnetzt rascher gelingen."

Baumit Frankreich wird 50 Mitarbeiter von Cantillana übernehmen. Weitere sollen demnächst aufgenommen werden. Mit der Übernahme dürfte der Umsatz in Frankreich auf knapp 20 Millionen Euro steigen, wie der Konzern vorgerechnet hat. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


AutorIn:

Datum: 08.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.