Baumit liefert für Autobahn-Projekt

Die w&p Kamen Beton d.o.o., ein Tochterunternehmen der Wietersdorfer Gruppe, bekam den Zuschlag für einen großen Zuliefer-Auftrag: Beton und Schotter um rund zehn Mio. Euro für ein Autobahn-Projekt in Bosnien.

Gegen eine internationale Riege an Mitbewerbern hat sich die w&p Kamen Beton d.o.o., ein Tochterunternehmen der Wietersdorfer Gruppe (Marke Baumit) bei einem Großauftrag in Bosnien/Herzegowina durchgesetzt: Für die Autobahn Teiltrasse Vlakovo - Lepenica des paneuropäischen Verkehrskorridors Vc werden in den nächsten zwei Jahren nicht weniger als 180.000 Kubikmeter Beton und über 1.200.000 Tonnen Schotter im Wert von rund zehn Milliionen Euro geliefert.

Heimische Wertschöpfung

"Wir sind besonders stolz darauf, dass wir mit unseren Tochterunternehmen in BIH den größten Baustoff-Zulieferauftrag in der Unternehmensgeschichte außerhalb Österreichs einfahren konnten. In diesem Auftrag steckt ein beachtlicher Teil österreichischer Wertschöpfung," so Hubert Mattersdorfer und Wolfgang Marcher, Geschäftsführer der w&p Baustoffe GmbH.


Gesamtvolumen 180 Mio. Euro
Das Auftragsvolumen der gesamten Teiltrasse Vlakovo-Lepenica ist in Bosnien und Herzegowina mit ca. 180 Mio. Euro der bisher aufwändigste Teil der Nord-Süd-Autobahn. Die w&p Kamen Beton d.o.o. hat den Großauftrag mit dem türkischen Baukonsortium Cengiz Insaat Sanayi ve Ticaret a.s. geschlossen, das als Generalunternehmer vom größten staatlichen Autobahnbetreiber "JP Autoceste FBiH" d.o.o. mit dem Bau beauftragt wurde. Neben der Autobahntrasse werden auch mehrere Gebäude errichtet, die mit w&p Baustoffen beliefert werden: so der Tunnel "Gaj" (Länge von 870 Meter), der Tunnel "Tulica" (Länge 540 Meter), der Tunnel "Ban brdo" (Länge 350 Meter), ein Viadukt "Vlakovo" (Länge 370 Meter) und die vordere Mautstelle "Vlakovo". Im Ausbau des Straßennetzes wurde der Bau der Nord-Süd-Autobahn durch BIH mittlerweile zur Priorität erklärt. Die Gesamtkosten werden auf rd. 3,4 Mrd. Euro veranschlagt und werden mit Mitteln der Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung EBRD, der Europäische Investitionsbank EIB und der Weltbank gefördert.

Der 5. ("V") paneuropäische Verkehrskorridor führt von Kiew über Lemberg, Budapest, Maribor, Ljubljana und Koper nach Triest und endet in Venedig. Der Korridor "V" hat drei Äste wovon der Ast "Vc" von Ploce in Kroatien, über Sarajevo in Bosnien und Herzegowina und Osijek in Kroatien bis nach Budapest führt.


Autor:

Datum: 10.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen ...