Baumit liefert für Autobahn-Projekt

Die w&p Kamen Beton d.o.o., ein Tochterunternehmen der Wietersdorfer Gruppe, bekam den Zuschlag für einen großen Zuliefer-Auftrag: Beton und Schotter um rund zehn Mio. Euro für ein Autobahn-Projekt in Bosnien.

Gegen eine internationale Riege an Mitbewerbern hat sich die w&p Kamen Beton d.o.o., ein Tochterunternehmen der Wietersdorfer Gruppe (Marke Baumit) bei einem Großauftrag in Bosnien/Herzegowina durchgesetzt: Für die Autobahn Teiltrasse Vlakovo - Lepenica des paneuropäischen Verkehrskorridors Vc werden in den nächsten zwei Jahren nicht weniger als 180.000 Kubikmeter Beton und über 1.200.000 Tonnen Schotter im Wert von rund zehn Milliionen Euro geliefert.

Heimische Wertschöpfung

"Wir sind besonders stolz darauf, dass wir mit unseren Tochterunternehmen in BIH den größten Baustoff-Zulieferauftrag in der Unternehmensgeschichte außerhalb Österreichs einfahren konnten. In diesem Auftrag steckt ein beachtlicher Teil österreichischer Wertschöpfung," so Hubert Mattersdorfer und Wolfgang Marcher, Geschäftsführer der w&p Baustoffe GmbH.


Gesamtvolumen 180 Mio. Euro
Das Auftragsvolumen der gesamten Teiltrasse Vlakovo-Lepenica ist in Bosnien und Herzegowina mit ca. 180 Mio. Euro der bisher aufwändigste Teil der Nord-Süd-Autobahn. Die w&p Kamen Beton d.o.o. hat den Großauftrag mit dem türkischen Baukonsortium Cengiz Insaat Sanayi ve Ticaret a.s. geschlossen, das als Generalunternehmer vom größten staatlichen Autobahnbetreiber "JP Autoceste FBiH" d.o.o. mit dem Bau beauftragt wurde. Neben der Autobahntrasse werden auch mehrere Gebäude errichtet, die mit w&p Baustoffen beliefert werden: so der Tunnel "Gaj" (Länge von 870 Meter), der Tunnel "Tulica" (Länge 540 Meter), der Tunnel "Ban brdo" (Länge 350 Meter), ein Viadukt "Vlakovo" (Länge 370 Meter) und die vordere Mautstelle "Vlakovo". Im Ausbau des Straßennetzes wurde der Bau der Nord-Süd-Autobahn durch BIH mittlerweile zur Priorität erklärt. Die Gesamtkosten werden auf rd. 3,4 Mrd. Euro veranschlagt und werden mit Mitteln der Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung EBRD, der Europäische Investitionsbank EIB und der Weltbank gefördert.

Der 5. ("V") paneuropäische Verkehrskorridor führt von Kiew über Lemberg, Budapest, Maribor, Ljubljana und Koper nach Triest und endet in Venedig. Der Korridor "V" hat drei Äste wovon der Ast "Vc" von Ploce in Kroatien, über Sarajevo in Bosnien und Herzegowina und Osijek in Kroatien bis nach Budapest führt.


Autor:

Datum: 10.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.