Fehlende Digitalisierung: Baubranche verliert Unsummen

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Viele Experten teilen die insgesamt düstere Einschätzung – auch hierzulande wird der Ruf nach digitaler Aufrüstung lauter. Bei einem Event Anfang September in Wien wollen Start-ups und Branchen-Platzhirsche darüber konferieren.

Laut McKinsey werden in der Branche rund 10 Billionen Dollar jährlich in Waren und Dienstleistungen investiert. Sie gilt damit als einer der größten ökonomischen Taktgeber. Doch während die Arbeitsproduktivität in der Weltwirtschaft in den letzten 20 Jahren um durchschnittlich 2,8 Prozent pro Jahr gewachsen ist, liegt das Äquivalent in der Baubranche laut Studienautoren nur bei einem mageren Prozent.

Dass die rund sieben Prozent der Weltbevölkerung, die im Bauwesen tätig sind, mehr herausholen könnten, ist auch für Universitätsprofessor Christoph Achammer, Vorsitzender von ATP architekten ingenieure, ausgemachte Sache.

Bau und Immo: Selbstverständnis und Wirtschaftsmodell nicht mehr zeitgemäß

Seine Forderung – vor allem für die europäischen und lokalen Player: eine umfassende Digitalisierung. „Die Verschmelzung von digitaler und physischer Welt entlang den Prinzipien der vierten industriellen Revolution wird auch die behäbige Immobilienindustrie disruptiv verändern. Wir halten es für richtig, die Bauindustrie, deren grundsätzliches Modell sich seit 150 Jahren nicht wesentlich geändert hat, in jeder einzelnen Phase infrage zu stellen und ihr mit neuen Methoden zu gesteigerter Produktivität und höherer Qualität zu verhelfen."

Um die Weichen neu zu stellen, lädt er als Mitinitiator von Digital Building Solutions (DBS), der Start-Up-Initiative der IG Lebenszyklus Bau, Vertreter der Bau- und Immobilienwirtschaft zur Info- und Diskussionsveranstaltung am 12. September in die Gösserhalle in Wien Favoriten ein.

Innovationskaiser bei der Award Ceremony gesucht: Final Pitch am 12. September

Im Rahmen der Award Ceremony werden dort auch die zuvor handverlesenen 15 Finalisten im öffentlichen Pitch ihre digitalen und disruptiven Lösungen präsentieren. Im Anschluss wird das Gewinnerteam von Jury und Publikum ermittelt. Gefragt waren – und sind – laut den Initiatoren „komplett neue Ideen, aber auch transformierbare Software- und oder Hardwareprodukte oder Services aus anderen Industrien“.

Letzte Resttickets sind laut Veranstalter noch zu haben!


AutorIn:

Datum: 23.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.