Berliner Büromarkt

Die Auswirkungen der Finanzkrise haben den Berliner Büromarkt erreicht. Mit einem Büroflächenumsatz von ca. 490.000 m² weist 2008 insgesamt ca. 110.000 m² weniger Umsatz auf als 2007. Das entspricht einem Rückgang von 18,3 Prozent.

Die Auswirkungen der Finanzkrise haben den Berliner Büromarkt erreicht. Mit einem Büroflächenumsatz von ca. 490.000 m² weist 2008 insgesamt ca. 110.000 m² weniger Umsatz auf als 2007. Das entspricht einem Rückgang von 18,3 Prozent. Ein Großteil der Vermietungen fand dabei im kleinen (100 bis 500 m²) und mittleren (500 bis 2.000 m²) Bereich statt. Großvermietungen bis 10.000 m² waren hingegen selten und sind ein entscheidender Grund für den Umsatzrückgang. Die nach dem dritten Quartal erhoffte Signalwirkung durch die ca. 37.000 m² Anmietung der Deutschen Bahn im Stettiner Carée blieb aus.

Die Ursache für das schlechte Ergebnis im Großflächenbereich liegt im fehlenden Engagement internationaler Unternehmen. Im Vergleich zu 2007 hat sich die ohnehin geringe Anzahl an Zuzügen ausländischer Firmen sogar noch weiter verringert. Hinsichtlich der Miete gibt es mittlerweile einen Trend zu marktüblichen Preisen, da gerade viele der internationalen Investoren im vergangenen Halbjahr ihre zum Teil überzogenen Vorstellungen korrigiert haben. So ist die Spitzenmiete im Vergleich zum dritten Quartal von 22 auf 21,50 Euro gesunken und steht somit wieder auf demselben Wert wie Ende 2007. Die Leerstandsrate hat sich weiter verringert und beträgt 8,4 Prozent. Grund für den Rückgang ist die nachlassende Bautätigkeit. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr ca. 100.000 m² fertig gestellt. Für 2009 werden ca. 120.000 m² an neuer Bürofläche prognostiziert.

Mitte bleibt Stadtteilprimus
Mit insgesamt ca. 195.000 m² umgesetzter Bürofläche bleibt Berlin-Mitte auch 2008 mit weitem Abstand der führende Standort der Hauptstadt. Im Vergleich zu 2007 konnten sogar ca. 35.000 m² mehr umgesetzt werden. Insbesondere gute Lagen in der Friedrichsstraße sowie Büroflächen am Potsdamer und Leipziger Platz waren bei den Nutzern begehrt. In der City West ist die Nachfrage nach Flächen am Kurfürstendamm weiterhin groß. Im Segment der hochwertigen Büroobjekte stehen nur noch ausgewählte Flächen zur Verfügung, so dass hier zukünftig auch von Abwanderungen nach Berlin-Mitte auszugehen ist.

Berliner Büromarkt bleibt auch 2009 schwierig
Wie im vergangenen Jahr wird der Büroflächenmarkt der Hauptstadt auch 2009 von der Frage bestimmt, welche Folgen die anhaltende Finanzkrise auf den Umsatz hat. Bereits jetzt lässt sich erahnen, dass das Ergebnis erneut rückläufig sein wird. Zu einer Senkung der Mietpreise wird diese Entwicklung jedoch nicht führen, da durch die nachlassende Bautätigkeit auf dem Bürosektor, nach wie vor eine Verknappung bei nachgefragten Standorten zu erkennen ist. Als Fazit ist deshalb für das kommende Jahr ein geringerer Flächenumsatz bei gleichbleibenden Mietpreisen zu prognostizieren.

shutterstock © shutterstock


Autor:

Datum: 15.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.