Besteuerung von Immobilien in Bulgarien

Die Transfersteuer beträgt 2% des Kaufpreises. Diese Steuer sollte der Erwerber zahlen, außer wenn beide Parteien sich dazu geeinigt haben, die Steuer zu teilen. Üblicherweise muss beim Verkauf von Gewerbegrundstücken Mehrwertsteuer gezahlt werden.

News 600 -1000 / Story 1300-1500:
Für den Verkauf von Immobilien muss normalerweise Transfersteuer gezahlt werden, die 2% des Kaufpreises ausmacht. Diese Steuer sollte am Tag der Vollziehung des notariellen Vertrages vom Erwerber gezahlt werden, außer wenn beide Parteien sich dazu geeinigt haben, die Steuer zu teilen. Die Bezahlung ist Voraussetzung für die Eintragung der Transaktion im Registrierungsbüro.

In den folgenden Fällen ist man beim Immobilienverkauf von der Transfersteuer befreit:
– die Immobilie wird dem Stammkapital eines Unternehmens mittels einer Sacheinlage hinzugefügt
– die Immobilie wird zwischen zwei Unternehmen transferiert, die sich in einer Fusion, einer Spaltung oder einer Einbringung befinden

Der Mehrwertsteuersatz beträgt 20%. Üblicherweise muss beim Verkauf von Gewerbegrundstücken Mehrwertsteuer gezahlt werden. Die einzige Ausnahme gilt für Transaktionen von Land, das an benutzte Gebäude angrenzt. Transaktionen von Land sowie begrenzte Rechte über die Transaktion von Land sind von der Mehrwertsteuer ausgenommen. Das Mehrwertsteuergesetz definiert "Land" als land- und agrarwirtschaftlich genutzte Flächen, Forste und Wälder. Nach eigenem Wunsch kann der Käufer allerdings auch für eine solche Transaktion Mehrwertsteuer zahlen. Für das Recht zur Bebauung muss keine Mehrwertsteuer gezahlt werden; allerdings sehr wohl dann, wenn die Rohbauarbeiten beendet sind.
Kapitalgewinn aus dem Verkauf von Immobilien wird mit einem Steuersatz von 10% besteuert. Wenn der Kapitalgewinn einem ausländischen Rechtsträgers zugute kommt, dann sollte das Doppelbesteuerungsabkommen überprüft werden.

Im Allgemeinen sind Pacht bzw. Miete von Grundstücken, Gebäuden oder Gebäudeteilen zu Wohnzwecken von der Mehrwertsteuer befreit, falls der Mieter eine Einzelperson ist. Die Miete bringt Erträge für den Vermieter und kann vom Mieter von der Steuer abgesetzt werden.

Die Besitzer bzw. Benutzer einer Immobilie müssen die folgenden Kosten tragen:
– die örtliche Grundsteuer, die 0,15% der jährlichen steuerlichen Bewertung der Immobilie beträgt
– die örtliche Gebühr für Haushaltsabfälle, deren Höhe jedes Jahr von der Gemeindeverwaltung festgesetzt wird.

Von den örtlichen Steuern ausgenommen sind landwirtschaftlicher Flächen und nicht erschlossene Wälder.
Des Weiteren wird keine örtliche Grundsteuer auf Immobilien mit einer steuerlichen Bewertung von bis zu BGN 1.680 (EUR 860) erhoben. Bei neu errichteten Gebäuden ist die örtliche Grundsteuer ab dem Monat nach dem Monat der Fertigstellung bzw. Erstnutzung des Gebäudes zu erheben.
Die Grundsteuer muss in vier gleichen Raten bis 1. Februar, 31. März, 30. Juni, 30. September und 30. November des Jahres der Steuerfälligkeit gezahlt werden.

Die Höhe der Notargebühr wird auf Basis des Wertes der Transaktion berechnet, sollte aber nicht mehr als BGN 3.000 (ca. EUR 1.500) betragen.


Autor:

Datum: 27.08.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.