BL-Banken stabil

Die Finanzkrise hat Bulgariens Banken unmittelbar nicht schwer erschüttert und sie stehen stabil da. Ursache dafür ist vor allem, dass sie nicht mit Risikopapieren gehandelt, sondern hauptsächlich Kredite an die Wirtschaft vergeben haben.

Die Finanzkrise hat das bulgarische Bankensystem unmittelbar nicht schwer erschüttert und sie stehe stabil da, meldet Radio Bulgarien. Ursache dafür ist vor allem, dass die bulgarischen Banken nicht mit Risikopapieren gehandelt, sondern hauptsächlich Kredite an die Wirtschaft vergeben haben.

Die bulgarischen Banken werden voraussichtlich für 2008 einen Gewinn von ca. 750 Millionen Euro aufweisen, das ist eine Steigerung von 30 Prozent gegenüber 2007. Diese Gewinnsteigerung ist auf die Erweiterung des Kreditvolumens sowie der steigenden Zinsen 2008 zurückzuführen. "Die bulgarische Zentralbank weist außerdem darauf hin, dass die Banken die Qualität ihrer Portfolios 2008 bewahrt haben. Ende September hatten sie nur 2,3 Prozent notleidende Kredite. Die gute Entwicklung der bulgarischen Banken 2008 schafft bedeutende Buffer für 2009, so dass die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums des Landes nicht zu einem wesentlichen Druck auf seine Finanzstabilität führen wird", berichtet Radio Bulgarien.

Trotzdem wirkt sich auch die Finanzkrise auf das bulgarische Bankensystem, das sich zu 90 Prozent im ausländischen Besitz befindet, durch die Verknappung der äußeren Finanzressourcen aus. So sind die Kredite vor allem für die Wirtschaft teurer geworden.


Autor:

Datum: 13.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.