Bosporus-Boom: Istanbuls Gewerbefläche platzt aus den Nähten

Istanbul rangiert in den Expansions-Hitparaden nach wie vor im Spitzenfeld. Ein bitterer Wermutstropfen: Die Bürofläche geht zur Neige. 2007 wurden lediglich 50.000 m² neue Bürofläche geschaffen. Das Ergebnis: ins Uferlose steigende Mieten und Stadtflucht.

22 Euro pro Quadratmeter - diese satte Summe lassen sich die glücklichen Besitzer von Gewerbeimmobilien im europäischen Teil der türkischen Trend-Metropole ihre mit weiser Voraussicht errichtete Bürofläche kosten. Etwas gemäßigter, aber dennoch üppig - die 13 Euro im arabischen Teil. Das sind bis zu 40 Prozent Erhöhung im Vergleich zu 2005. Und unternehmen können sich noch glücklich schätzen, diesen Preis bezahlen zu dürfen, denn in der Innenstadt der Bosporus-City ist Nutzfläche seltener als guter arabischer Heavy Metal. Die Leerstandsquote hat sich 2008 im Vergleich zum Vorjahr auf 4,9 Prozent nahezu halbiert.

Dabei geht die von Nordamerika ausgehende Krise des Immobilien- und Finanzsektors auch an der Türkei nicht vorüber. Die Entwicklung der Bautätigkeit in der Türkei hatte sich schon im 2. Halbjahr 2007 deutlich verlangsamt. Für das Gesamtjahr war daher nur eine reale Zunahme von 5,0% zu verzeichnen - nach 18,2% 2006. Der nominale Produktionswert der Branche stieg von umgerechnet 40,2 Mrd. Euro auf 48,4 Mrd. Euro. Ein Detail am Rande: Der Bausektor trug 2007 rund 5% zum BIP der Türkei bei. Die Bauinvestitionen stellten damit knapp die Hälfte (46,8%) der gesamten Investitionen des Landes. Etwa 60% entfielen auf den Wohnungsbau, 20% auf andere Gebäude und weitere 20% auf Infrastrukturprojekte (Quelle: bfai.de).

Der Investitionsbedarf für den Ausbau industrieller Kapazitäten ist aber auch 2008 unverändert hoch. Daher bestehen mittelfristig wieder deutlich bessere Wachstumsaussichten. Viele Unternehmen sehen zur Zeit aber keinen anderen Ausweg, als Standort-Pläne in zentraler Lage aufzugeben und in die nähere Umgebung der pulsierenden Weltstadt auszuweichen. Wo natürlich die Mieten ebenfalls unaufhaltsam im Steigen begriffen sind, die Infrastruktur aber bei weitem nicht so entwickelt ist.

Ein Teufelskreis, den Unternehmen mit ehrgeizigen Bauplänen durchbrechen wollen. Die türkische Tochter des Immobilienberaters DTZ beispielsweise soll bis 2010 mit fünf Großprojekten insgesamt 180.000 Quadratmeter jungfräuliche Bürofläche generieren.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.