Büro Egeraat in Konkurs: Kein neues Budapester Rathaus?

Es hätte Budapest ein neues Herz geben sollen: Ein futuristisches Rathaus des niederländischen Architekten Erick van Egeraat. Nun ist sein Büro pleite und die Zukunft des sanierungsbedürftigen Areals im Zentrum der ungarischen Hauptstadt steht in den Sternen.

Es hätte Budapest ein neues Herz geben sollen: ein futuristisches Rathaus des niederländischen Architekten Erick van Egeraat. Die Zentrale des renommierten niederländischen Architektenbüros von Erick van Egeraat (EEA) in Rotterdam hat nun – nach dem Konkurs der Budapester Filiale – ebenfalls seine Tore geschlossen. Das Büro unterhielt neben Budapest weitere Außenstellen in London, Prag und Moskau.

Noch im Oktober 2008 hatte EEA die Ausschreibung zum Bau eines neuen Budapester Rathauses gewonnen. Nach der nicht unerwarteten Schließung des Budapester Büros im November sollte die Rotterdamer Zentrale die Planungen für das Budapester Megaprojekt zur Sanierung der Altstadt – wie auch jene zur Errichtung eines neuen Traktes der Universität Leipzig – fortsetzen. Nun ist dies durch die Schließung des niederländischen Mutterbüros auch nicht mehr möglich.

Zur Zeit wird in Budapest geprüft, ob die laufenden Planungen am neuen Rathaus an andere Firmen oder Partner übertragen werden kann. Sollte dies nicht der Fall sein, wird das Projekt des zweitplazierten, ungarischen Architektenteams Archikon realisiert werden: Verzögert wird das Projekt auf jeden Fall.

Archikon © Archikon

Möglicherweise wird nun der zweitplatzierte Entwurf des Architektenteams Archikon zum Zug kommen.


Autor:

Datum: 30.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.