Büromarkt München: hohe Mieten, Flächenumsatz rückläufig

Der Büroflächenumsatz blieb in München sechs Prozent unter dem Vorjahresniveau und erreichte ein Ergebnis von 786.000 Quadratmeter (2007: 834.000), laut dem Büromarkbericht „Office Market Report 2009“ von Atisreal.

Der Büroflächenumsatz blieb in München sechs Prozent unter dem Vorjahresniveau und erreichte ein Ergebnis von 786.000 Quadratmeter (2007: 834.000), laut dem Büromarkbericht „Office Market Report 2009“ von Atisreal. Der Vermietungsmarkt konnte sogar leicht zulegen, obwohl es bei den Großvermietungen deutliche Einbußen gab, so stiegen dagegen die Vermietungen bei den kleinen und mittleren Größen deutlich an.

Am meisten gefragt war das Stadtgebiet mit einem Anteil von 74 Prozent, wobei vor allem die Innenstadt mit 20, gefolgt von der Region Nord mit 17, dem Cityrand Süd mit neun den Büromarktzonen Westend mit ca. sieben und den Cityrand Nord mit ca. sechs Prozent die beliebtesten Stadtgebiete waren.

Rückgang bei den Großabschlüssen, Anstieg bei den kleinen und mittleren Abschlüssen

Bei den Größenklassen kam es zu größeren Verschiebungen: Die Großabschlüsse über 10.000 Quadratmeter fielen von ca. 28 auf zwölf Prozent zurück. Die mittleren Abschlüsse (über 1.000 bis 10.000 Quadratmeter) nahmen um zehn Prozentpunkte zu und erreichten einen Anteil von 50 Prozent und die kleineren Abschlüsse (bis 1.000 Quadratmeter) legten um sechs Prozentpunkte zu, bei einen Anteil von 38 Prozent.

Die Branchenverteilung weist einen ausgeglichenen Branchenmix auf: Beratungsgesellschaften 16, sonstige Dienstleistungen 15, Informations- und Kommunikationstechnologien 14 sowie Verwaltungen von Industrieunternehmen mit zehn Prozent Anteil am Flächenumsatz.

Spitzenmieten gestiegen

Das Flächenangebot ist auf ca. zwölf Prozent auf 2,04 Mio. Quadratmeter angestiegen, was vor allem auf die Zunahme der Flächen im Bau um rund 43 Prozent zurückzuführen ist. Dagegen haben sich die Leerstände leicht reduziert, die Leerstandsrate ist um ca. einen Prozentpunkt auf 8,4 Prozent gefallen und im Stadtgebiet sogar auf 7,5 Prozent. Das Mietpreisniveau ist im Jahr 2008 gestiegen: die Spitzenmieten lagen bei 34 Euro pro Quadratmeter, das entspricht einem Anstieg von etwa zehn Prozent. Vor allem die starke Nachfrage nach modernen, neuwertigen Büroflächen ließ den Mietpreis in die Höhe steigen.

Für 2009 erwartet Atisreal einen rückläufigen Flächenumsatz auf Grund der schwierigen wirtschaftlichen Situation. Und auch die Mieten dürften ihren Zenit erreicht haben, „so dass für 2009 in Teilbereichen erste, vereinzelt auch etwas umfangreichere Mietpreisrückgänge zu erwarten sind“, sagt Stefan Bauer, Geschäftsführer der Atisreal GmbH München.

shutterstock © shutterstock

shutterstock © shutterstock

Vor allem die Nachfrage nach neuen, modernen Büroflächen führten zu einem Anstieg der Büromieten in München.


Autor:

Datum: 24.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.